Gastro-Tipps in Rhein-SiegComeback in Heimerzheim und Café in Odendorf

Lesezeit 5 Minuten

Foto 1 bis 3: Konstantin und Elisabeth Wegener haben nach 19 Monate Zwangspause ihr Café Amorini wiedereröffnet

Foto 4: Niklas Neumann (links) und Kiryarash Ebrahimi sind wichtige Stützen im Team des Café Amorini.

Wieder da: Elisabeth und Konstantin Wegener im Café Amorini in Heimerzheim.

Michael Sachse hat die Rückkehr des Café Amorini in Heimerzheim verfolgt und in Odendorf ein kleines, feines Café entdeckt.

Das Herz von Swisttal-Heimerzheim schlägt allmählich wieder im gewohnten Rhythmus. Nachdem erst vor wenigen Wochen das Traditionsgasthaus Zur Linde seine Rückkehr gefeiert hatte, ist nun auch das Café Amorini wiedereröffnet worden.

Café Amorini in Heimerzheim

Die Gastgeber, Elisabeth und Konstantin Wegener, haben lange warten müssen, bis die Renovierung Fahrt aufnahm. Um die lange Auszeit zu überbrücken, hatte Elisabeth Wegener zunächst ab Herbst 2021 Kaffee und Kuchen von einem Foodtruck am Fronhof angeboten. Später wurde das Angebot vom Wagen vor dem Café weitergeführt. Ab Mitte November konzentrierte sich das Ehepaar schließlich auf die Vorbereitung des Comebacks. Jetzt begrüßen sie und ihr Team die Gäste in den runderneuerten Räumlichkeiten am gewohnten Standort. In der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 stand das Wasser 1,60 Meter hoch im Lokal. Entsprechend groß war die Zerstörung. Immerhin konnten die Wegeners einige Möbel, die beiden Kronleuchter, das Geschirr und die Kaffeemaschine retten. Auch mehrere Küchengeräte und die Sahnemaschine konnten gereinigt und repariert werden. Alles andere jedoch fiel dem Hochwasser zum Opfer.

Im sanierten Café erstrahlt der vergrößerte Thekenbereich in frischem Glanz. Dafür sind einige Sitzplätze weggefallen. Auch die Atmosphäre hat sich verändert. Dafür sorgen unter anderem Echtsteine an den Wänden und ein Thekenaufsatz aus einer massiven Marmorplatte. Ein echter Hingucker ist die Wandverkleidung, für die die Rheinbacher Firma Slate Lite verantwortlich zeichnet. Sie verwendet Furniere mit echter Steinoberfläche. Auf diese Weise können von Schieferblöcken hauchdünne Platten gewonnen werden, die illuminiert werden. Eine weitere Wand wurde mit einem Kaffeehausmotiv des Fotografen Walter Vogel verziert. Die Beleuchtung wurde auf LED umgestellt, die neue Fensterfront lässt sich komplett aufschieben.

Die personelle Situation ist einigermaßen entspannt. Insbesondere der Verbleib von Niklas Neumann und Kiryarash Ebrahimi, die beide schon seit mehreren Jahren zum Team gehören, wirkt sich positiv aus. Das bewährte Konzept wird grundsätzlich fortgeführt. Der Tag beginnt mit zahlreichen Frühstücksvariationen vom „Petit Bonjour“ (Croissant, Butter, Konfitüre und ein Glas Orangensaft für 5,50 Euro) bis hin zum „Wikinger“ (Körnerbrötchen, Lachs, Frischkäse, gekochtes Ei und Butter für 8,90 Euro). Zu den primären Visitenkarten zählen weiterhin Kuchen und Torten sowie Eis aus eigener Herstellung. Konstantin Wegener ist unter anderem dafür bekannt, immer wieder originelle Eissorten zu kreieren. Gegenwärtig beschränkt sich die Produktion noch auf 19 Sorten (Kugel für 1,50 Euro). Sobald die Temperaturen steigen, wird sich die Eistheke noch weiter füllen. Darüber hinaus werden Waffeln und Crêpes zubereitet. Die Kaffeespezialitäten basieren auf den Bohnen der Heimerzheimer Rösterei SEBA.

Weitere Informationen: Café Amorini, Euskirchener Straße 1, 53913 Swisttal-Heimerzheim, Telefon (0 22 54) 8 15 55, mittwochs bis sonntags 10 bis 18.30 Uhr.

Café Klatsch in Odendorf

Anja Merten möchte mit ihrem Café Klatsch in Swisttal-Odendorf ein Signal gegen die Einsamkeit senden.

Ihr Café Klatsch in Odendorf ist für Anja Merten „eine Herzensangelegenheit“, wie sie selbst sagt.

Auch in Odendorf existiert seit dem vergangenen Sommer eine Anlaufstelle für Kaffee, Kuchen und Eis. Dort begrüßt Anja Merten die Gäste in ihrem kleinen Café Klatsch. Sie hat dafür die Räumlichkeiten bezogen, in denen zuvor der Verein „Leben mit Autismus“ eine integrative Begegnungsstätte samt Frühstücks- und Eiscafé unterhalten hatte. Nach dem Umzug des Vereins nach Rheinbach standen die Räumlichkeiten zur Verfügung. Die dreifache Mutter hatte vor allem nach der Flutkatastrophe vom Sommer 2021 das Bedürfnis, einen Treffpunkt im Ort zu schaffen, an dem Menschen zueinander finden und Kontakte knüpfen können. „Für mich ist das Café eine Herzensangelegenheit. Meine Gäste sollen sich hier wie in den eigenen vier Wänden fühlen“, sagt sie.

Anja Merten geht es auch darum, ein Signal gegen Einsamkeit zu setzen. Das Café zeichnet sich vor allem durch seine familienfreundliche Atmosphäre aus. Es gibt zum Beispiel eine separate Spielecke für die jüngsten Gäste und reichlich Spielzeug. Alte Holztische, bunte Sofas und alte Kneipenstühle sorgen für Gemütlichkeit. Im Café können bis zu 24 Gäste Platz nehmen. Ab dem Frühjahr kommen weitere zwölf Sitzgelegenheiten vor dem Eingang auf der Odinstraße hinzu. Zweimal monatlich findet ein Mama-Baby-Klatsch statt. Zudem organisiert die Gastgeberin immer wieder Kindernotfallkurse (www.heldenfuerkinder.de) in Anwesenheit einer Kinderärztin; nächster Termin ist der 22. April. Anja Merten hat schon früher in mehreren Lokalen gekellnert. „Den Wunsch, ein eigenes Café zu betreiben, hatte ich daher schon länger“, so Merten.

Bei Speisen und Getränken legt sie den Fokus auf regionale Produkte. So kommen zum Beispiel Kuchen und Backwaren aus der Spezialitätenbäckerei von Laib & Seele in Rheinbach, die Kaffeebohnen bezieht sie von der Euskirchener Rösterei Kona und das Eis liefert Christopher Nolden vom Eiswerk in Rheinbach. Nolden, der früher auch das Rheinbacher Restaurant „die Küche“ betrieb, stellt nicht nur Eis her, sondern ist auch als Koch sowie Caterer aktiv und sorgt im Café für den Mittagstisch. So stehen täglich zwei verschiedene Suppen oder Eintöpfe zur Auswahl; beispielsweise Tomatencremesuppe (6,90 Euro) und Kokos-Chili-Hähnchensuppe (7,90 Euro). Neben einer Alternative mit Fleisch gibt es stets eine vegane Mahlzeit. Zum Frühstück können die Gäste zwischen einer kleineren (4,50 Euro) oder einer größeren Variante (6,50 Euro) wählen. Kuchen (Stück 3,20 Euro) und Teilchen (2,90 Euro) runden das Speisesortiment ab. Neben Kaffeespezialitäten vom Espresso (2,10 Euro) bis hin zum Moccacino (3,20 Euro) umfasst das Getränkeangebot Fritz-Limonaden und Cold Brew.

Weitere Informationen: Café Klatsch, Odinstraße 17, 53913 Swisttal-Odendorf, sonntags bis freitags 9 bis 17 Uhr.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren