Drei Thesen, kein ElferAlemannia Aachen ist nicht genug

Lesezeit 3 Minuten
Nierfeld II im Kampf um den Ball gegen Feytal.

Ungleiches Aufsteigerduell in der Kreisliga B2: Nierfeld II (in Weiß) gewinnt gegen das sieglose Feytal mit 4:1.

In der Fußball-Kolumne widmet sich das Lokalsportteam den Niederungen des Amateurbereichs im Kreis Euskirchen: den Kreisligen.

These 1: Jetzt kickt er wieder! Helge Hohl reicht sein Trainer-Dasein offenbar nicht aus.

Was macht man, wenn man mal einen Tag freihat? Klar, nach Paris zur Fashion Week reisen – zumindest wenn man extravaganter Nationalspieler in Diensten des FC Bayern München ist. Wenn man allerdings Trainer einer Regionalliga-Mannschaft ist, dann, … ja dann, … fährt man eben nach Liblar, um in der Kreisliga C1 für Bessenich II gegen Blessem III aufzulaufen.

Ein Spiel dauert 28 Minuten

Die Rede ist von Helge Hohl, der hauptberuflich Trainer von Alemannia Aachen ist. Im Flutlichtspiel am Samstagabend holte er mit den Kaiserstädtern ein wenig majestätisches 0:0 gegen Bocholt. Am Sonntag lief es für die Hobby-Mannschaft von Helge Hohl besser, für ihn aber nicht. Beim 3:0-Sieg der Bessenicher, für die er erstmals „seit fünf Jahren oder so“ wieder auflief, wie er mitteilte, musste er schon nach 28 Minuten wegen einer Verletzung wieder raus. „War keine gute Idee“, kommentiert Hohl lachend. Klar ist: Ein heimliches Fitnessprogramm, um demnächst bei der Alemannia in der Regionalliga aufzulaufen, war es nicht.

These 2: Hier kickt keiner! Der Wetterfrosch wird zum Osterhasen.

Offiziell ist noch Winter. Der Schneefall in der vergangenen Woche hat das gezeigt. Und so fielen ein paar Partien am Wochenende aus, weil einige Plätze immer noch unbespielbar waren. Dafür werden einige Vereine nun ein wenig Stress haben am Osterwochenende, weil zusätzlich zu den Montagsspielen nun auch für Samstag ein paar Partien angesetzt sind. Und sonntags muss man ja auch noch Eier suchen. Eine Garantie, dass es am zweiten Aprilwochenende nicht schneit, gibt es natürlich nicht. Denn der April macht, was er will. Das wissen wir aus der Vorsaison, als am ersten Aprilwochenende einige Partien wegen Schneefalls abgesagt werden mussten.

These 3: Spannungs-Kicks in der Kreisliga B und C.

Im Dezember war er noch Tabellenführer, jetzt ist der TuS Vernich mit zwei Niederlagen in die Rückrunde gestartet und Bessenich II (siehe oben) enteilt. Die zweite Vernicher Niederlage ereignete sich daheim gegen Niederelvenich-Mülheim-Wichterich – und es sieht so aus, wie es die Wechsel in der Winterpause versprochen haben: Die Wichtericher greifen noch mal an. Wer aus der Bezirksliga Robin Zimmer (von Bessenich) sowie die Kajba-Zwillinge (von Ahrem) holt, für den ist die Kreisliga C ja auch zu klein. Der Rückstand auf Vernich wird auf jeden Fall geringer.

Ülp-Nemm-Elsig gewinnt zu wenig

Und auch in der Kreisliga C2 bleib es spannend. So hat Wißkirchen II zu Hause gegen Ülpenich/Nemmnich/Elsig verloren. Die SG ist nun bis auf einen Punkt an die beiden Spitzenplätze (Schönau II und Wißkirchen II haben beide 30 Punkte, Schönau aber zwei Spiele weniger) herangerückt. Ülp-Nemm-Elsig, oder wie auch immer man das abkürzen soll, hat auch erst eine Niederlage hinnehmen müssen. Aber dafür auch ein paar Siege zu wenig.

Und da aller guten Dinge drei sind: Im Spitzenspiel der Kreisliga B2 trennen sich der 1. und der 2., Schöneseiffen und die SG 92, mit 1:1. Darüber freut man sich in Marmagen-Nettersheim, deren SG ist nun punktgleich mit der SG 92 und hat auch noch ein Spiel weniger.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren