Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

L206 Nach tödlichem Unfall in Kall korrigiert Polizei den Unfallhergang

Unfall Kall Hammes2

Schwerer Unfall bei Kall

Kall-Keldenich – Nach dem schweren Unfall vom 9. Februar in Kall-Keldenich, bei dem ein Mann gestorben war, hat die Polizei einen anderen Unfallhergang ermittelt.

Ermittlungen des Verkehrskommissariats und Zeugenbefragungen ergaben jetzt, dass nicht der Fahrer des Sprinters den Unfall verursacht hat, sondern der 59-jährige Fahrer des roten Nissan, der noch an der Unfallstelle starb.

Stau zu spät bemerkt

Er war auf der L206 von Nettersheim in Richtung Kall unterwegs. Am Abzweig nach Keldenich bemerkte er nach jetzigen Erkenntnissen der Polizei zu spät, dass sich dort ein Stau hinter einem Autofahrer, der nach links in den Ort abbiegen wollte, gebildet hatte . Der 59-Jährige aus Kall fuhr zunächst auf das Heck des letzten Autos in der Reihe auf. Durch den Aufprall wurde dieser Wagen nach rechts ins Feld geschleudert.

Dessen ebenfalls 59-jähriger Fahrer wurde leicht verletzt und konnte noch am selben Tag das Krankenhaus verlassen. Der rote Nissan wurde nach der Kollision in den Gegenverkehr geschleudert. Dort stieß er mit dem aus Kall kommenden Sprinter zusammen, an dessen Steuer ein 54 Jahre alter Mann saß. Er wurde schwer verletzt, konnte nach Informationen der Polizei aber inzwischen das Krankenhaus verlassen.

Der rote Nissan schleuderte nach links in ein Feld. Für den 59-jährigen Fahrer, der nach Polizeiangaben nicht angeschnallt war, kam jede Hilfe zu spät. (CM)