Abo

Erstes Bundesligaspiel des JahresVfL Gummersbach trifft am Mittwoch auswärts auf Hannover

Lesezeit 3 Minuten
VfL-Spielmacher Dominik Mappes wird von einem Hannoveraner Handballer gedeckt.

Im Hinspiel setzte sich VfL-Spielmacher Dominik Mappes immer wieder durch und warf neun Tore.

Anpfiff der auswärtigen Bundesligapartie der Gummersbacher Handballer in Hannover ist am Mittwochabend um 19 Uhr.

Zum dritten Mal in Folge verpassten die Handballer des VfL Gummersbach am Sonntag den Einzug ins Final Four um den DHB-Pokal. Mit 29:31 unterlagen sie im Viertelfinale bei den Füchsen Berlin. Zwar legten die favorisierten Hausherren immer vor, aber die Gummersbacher kämpften sich mehrfach zum Unentschieden heran, in Führung gingen sie aber nie, auch wenn die Chancen da waren.

„Zum Glück steht bereits am Mittwoch das nächste Spiel an, dann hat man nicht allzu lange Zeit, um über die Niederlage nachzudenken“, sagte VfL-Torhüter Daniel Rebmann am Montagmittag, als sich die Gummersbacher von Berlin aus auf den Weg nach Hannover machten.

VfL Gummersbach: Am Samstag folgt bereits das nächste Bundesligaspiel

Beim TSV Hannover-Burgdorf findet am Mittwoch, 19 Uhr, das erste Bundesligaspiel des neuen Jahres statt, schon am Samstag, 19 Uhr, folgt das nächste Auswärtsspiel beim ThSV Eisenach. Also wenig Zeit für den Tabellensiebten, über die verpasste Chance in Berlin nachzudenken.

Sicher habe man das Pokalspiel analysiert und auch besprochen, erklärte VfL-Trainer Gudjon Valur Sigurdsson. Eigentlich so wie immer nach einer Niederlage. Es seien zwei Tore gegen ein Spitzenteam gewesen, so Sigurdsson. Er lobte die hervorragende Abwehrarbeit und auch die kämpferische Einstellung seines Teams. „Verloren haben wir, weil wir vier Siebenmeter verworfen haben“, sagte der VfL-Trainer. Dabei verwies er auf die Torhüterbilanz von 16:6   des Berliners Dejan Milosavljev gegenüber seinen beiden Gummersbacher Kollegen. In der Hannoveraner ZAG Arena müsse die Mannschaft mit der gleichen Einstellung und dem Kampf wie gegen Berlin ins Spiel gehen, fordert denn auch Daniel Rebmann.

Für seinen Trainer wird   zudem eine Frage sein, ob Hannovers Spielmacher Marian Michalczik nach seiner Verletzung wieder dabei sein wird. Beim 33:33 im Hinspiel war Michalczik der Dreh- und Angelpunkt des Spiels der Recken gewesen. Der 26-Jährige gehörte auch zum Kader der deutschen Nationalmannschaft für die EM, musste aber aufgrund einer Muskelverletzung absagen.

Dafür treten mit Martin Hanne, Renars Uscins und Justus Fischer drei deutsche EM-Spieler bei Hannover an. Der ehemalige Bundestrainer Christian Prokop hat mit der Hannoveraner Mannschaft den nächsten Schritt gemacht, wofür vor allem der starke Saisonstart spricht sowie die Siege gegen die Rhein-Neckar Löwen, den THW Kiel und die Punkteteilung gegen die SG Flensburg-Handewitt.

„Hannover hat eine sehr komplette Mannschaft“, spricht Sigurdsson vom Gastgeber als einer Spitzenmannschaft. Und wie Tabellennachbar Gummersbach verfügt Hannover bei einem Spiel mehr über ein ausgeglichenes Punkteverhältnis.

Ob Miro Schluroff, der aufgrund von Oberschenkelproblemen, die er sich in den letzten Vorbereitungsspielen zugezogen hat, am Mittwoch wieder mehr spielen   kann als in   Berlin, ließ Sigurdsson offen. Das gilt auch für eine   Prognose zu Milos Vujovic, der sich den Fuß umgeknickt hatte und neben zwei verworfenen Siebenmetern   im Pokal kaum Einsatzzeit hatte.

Rundschau abonnieren