NachhaltigkeitFirma Bohle in Reichshof unterstützt Orang-Utan-Stiftung auf Borneo

Lesezeit 2 Minuten
Reichshof: Die Firma Ralf Bohle/Schwalbe unterstützt die Borneo Orang-Utan Survival Foundation (BOS). Zu sehen ist der Affe Frank.

Orang-Utan Frank lebt auf Indonesien, wo die Firma Bohle seit 1993 ihre Schwalbe-Reifen produziert.

Der Schwalbe-Reifen-Hersteller Bohle mit Sitz in Reichshof unterstützt eine Stiftung, die Orang-Utans rettet und sich gegen die Zerstörung ihres Lebensraums einsetzt. 409 Affen leben in den Rettungsstationen auf Borneo.

Vier Jahre ist Frank nun schon alt und ganz schön selbstständig geworden. Zwar lässt er sich immer noch gerne von seinen Ersatzmüttern zur Waldschule bringen, doch dort klettert er sofort los und sucht in den Bäumen nach natürlichem Futter. Frank lebt in Indonesien, wo die Reichshofer Firma Ralf Bohle seit 1993 ihre Schwalbe-Reifen produziert. Als Ausdruck der Verbundenheit unterstützt die Firma seit zwölf Jahren die Borneo Orang-Utan Survival Foundation (BOS).

Die Stiftung rettet heimatlose oder verwaiste Orang-Utans und setzt sich gegen die Zerstörung ihres Lebensraums ein. 409 Affen leben in den beiden Rettungsstationen Nyaru Menteng und Samboja Lestari auf Borneo, 25 wurden 2021 in die Freiheit entlassen.

Die Orang-Utans lernen Futtersuche, Nestbau und Klettern – alles das, was ihnen sonst ihre Mütter beibringen würden. Die geschützten Areale in Indonesien sollen in den nächsten Jahren ausgebaut werden.

Methoden zur Nutzung der Regenwälder aufzeigen

Die Firma Bohle teilt mit: „Der Schutz der vom Aussterben bedrohten Menschenaffen und des Regenwalds, ihrem Lebensraum, hilft nicht nur den Tieren, sondern auch den Menschen in der Region und dem Klima.“

Die von Bohle geförderte Stiftung unterstützt die menschliche Bevölkerung auch direkt, indem sie neue Methoden zur Nutzung der Regenwälder aufgezeigt, bei denen die Menschen von nachhaltigem Artenschutz profitieren. „So lernen sie, wie sie durch nachhaltige und naturnahe Bewirtschaftung des Waldes ihren Lebensunterhalt verdienen können und ihn nicht zerstören.“

Unterstützung mit Entwicklungsprojekten

Die Stiftung unterstützt die Einheimischen mit Entwicklungsprojekten und Mikrokrediten, beispielsweise zur Förderung nachhaltiger Landwirtschaft oder von Rattan- und Kautschukproduktion. Die Frima Bohle teilt mit: „Biodiversität und der Erhalt des Artenreichtums sind integrale Aspekte ökologischer Verantwortung.“

Im Oktober hat das Reichshofer Unternehmen seinen ersten Bericht für „Corporate Social Responsibility“ (CSR) veröffentlicht, indem sie sich zu ihrer gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung bekennt. (tie) 

Nachtmodus
Rundschau abonnieren