Abo

Rundschau PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Projekt „Kirche am Weg“ St. Joseph in Linde will individuellen Moment der Stille

Die Kirche St. Joseph wurde neu gestrichen, ein Lichtkonzept gehört ebenfalls zum Projekt.

Die Kirche St. Joseph wurde neu gestrichen, ein Lichtkonzept gehört ebenfalls zum Projekt.

Linde – In frischen Farben und durch viele Neuerungen erstrahlt nun die Kirche St. Joseph in Linde ganz neu. In einem kleinen Raum im hinteren Teil der Kirche stand noch vor einigen Jahren ein alter Beichtstuhl aus dunklem Eichenholz. Nachdem dieser nicht mehr zweckmäßig genutzt wurde, diente der Beichtstuhl nur noch als eine Art „Abstellkammer“, so Kirchenvorstandsmitglied Heinz Otto Höher. Es war klar, dass sich daran etwas ändern musste.

Also holte der Kirchenvorstand den Architekten Manfred Stommel-Prinz mit ins Boot. Aus dem dunklen und ungenutzten Raum wurde nun nach langer Planung ein Meditationsraum, der für alle offen steht. Der kleine Raum wirkt hell und in der Mitte stehen zwei Hocker aus hellem Holz, die dazu einladen, sich ein paar Minuten zu setzen und innezuhalten.

Besucher können Licht, Musik und Texte wählen

Doch auch Gespräche können geführt werden. Ein weißes Kreuz an der Wand wirkt recht schlicht, doch dahinter steckt viel Aufwand. Das Kreuz besteht aus Papier, welches aus Rosenblättern, Gras und Moos geschöpft wurde. Vor dem Kreuz steht eine Kerze, die dem Raum eine gewisse Ruhe und Gelassenheit verschafft.

Doch nicht nur der Meditationsraum wurde neu geschaffen. In den vergangenen drei Jahren wurde die Kirche in weiß gestrichen. Helle Grautöne verleihen außerdem Akzente. Eine weitere Besonderheit ist ein Bildschirm im Eingangsbereich. Dort kann der Besucher aussuchen, in welcher Farbe der Altarraum erleuchten soll.

Außerdem kann er über einen Touchscreen Musik und meditative Texte wählen, die über Lautsprecher erklingen. Das Linder Projekt trägt nun den passenden Namen „Kirche am Weg“.

„Oft kommen hier Wanderer vorbei, die sich einen Moment der Stille nehmen möchten. Diesen Moment können sie nun ganz individuell gestalten“, erklärte Höher. In Zukunft soll die Auswahl der Texte und Lieder variieren. Dabei soll die Gemeinde ganz aktiv mitwirken können. Weitere Informationen über das Projekt gibt es im Internet. www.kircheamweg-linde.de