VeranstaltungMartinsmarkt in Brühl lockt mit Kunsthandwerk und kulinarischen Genüssen

Lesezeit 2 Minuten
Zu sehen sind die bunten Spirituosenflaschen auf dem Brühler Markt.

Herbstliche Genüsse verspricht der Martinsmarkt in der Brühler Innenstadt.

Auf Markt und Uhlstraße in Brühl werden für den Martinsmarkt rund 40 Händler am Wochenende ihre Stände aufbauen.

Für die einen ist es ein dreitägiges Warmlaufen für den Weihnachtsmarkt an gleicher Stelle, für andere ein Markt mit eigenem Anlass und Flair. Unstrittig ist jedenfalls, dass der Brühler Martinsmarkt längst eine der etablierten Veranstaltungen in der Brühler Innenstadt ist. „Den Markt gibt es seit mehr als 25 Jahren, und er kommt gut an“, sagt der Wepag-Vorsitzende Frank Pohl.

Die Interessengemeinschaft der Brühler Einzelhändler ist der Ausrichter dieser Veranstaltung und auch des am Montag, 23. November, folgenden Weihnachtsmarktes, der erst an Heiligabend seinen Abschluss findet. 

Buden bleiben für Weihnachtsmarkt in Brühl stehen

Von Freitag bis Sonntag, 10. bis 12. November, werden anlässlich des Martinsmarktes einmal mehr rund 40 Händler ihre Stände auf Uhlstraße und Markt aufbauen. Einige der Buden bleiben anschließend für den mit rund 60 Ständen nochmals größeren Weihnachtsmarkt stehen.

Angeboten werden weihnachtliche Dekorationsartikel, Kunsthandwerk und Mode für die kalte Jahreszeit. Dazu zählen etwa Weihnachtskugeln, Acrylbilder, kunstvoll gestaltete Karten und Schäfereiprodukte und Wildtierfelle. „Besonders viel Wert wird auf die Hochwertigkeit der verwendeten Materialien gelegt“, so die Wepag.

Es gibt Flammlachs, Kölsch und auch Hochprozentiges

Andere Händler werden versuchen, die Besucher für den Kauf kulinarischer Spezialitäten und hochprozentiger Genüsse zu begeistern. Gastronomen bieten Bratwurst vom Holzkohlegrill, Flammlachs und kühles Kölsch an. Für die jüngsten Besucher wird ein Karussell aufgebaut.

Größere Neuerungen seien nicht beabsichtigt, so Pohl. Dafür komme das Konzept der Innenstadtmärkte schlicht zu gut an, erklärt er. Am jüngst zu Ende gegangenen Hubertusmarkt besuchten nach Pohls Einschätzung allein am Sonntag rund 20.000 Menschen die Brühler City. Auch sei der vergangene Weihnachtsmarkt der erfolgreichste der vergangenen 15 Jahre gewesen.

Eingebunden in den Martinsmarkt ist ein verkaufsoffener Sonntag. Von 13 bis 18 Uhr werden rund 50 Geschäfte ihre Türen öffnen. Das Modehaus Aachener ermöglicht am Sonntag kostenloses Parken in der Tiefgarage (Zufahrt Mühlenstraße). Der Martinsmarkt öffnet am Freitag von 14 bis 19 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 11 bis 19 Uhr.

Eine Änderung bringen die anstehenden Veranstaltungen für den mittwochs stattfindenden Frischemarkt mit sich. Die Obst-, Gemüse- und Fleisch-Händler werden vom 15. November bis 21. Dezember ihre Stände nicht auf Markt und Uhlstraße, sondern auf dem Steinweg aufbauen. 

Rundschau abonnieren