Karneval in NiederkasselDie schönsten Bilder vom Karnevalszug in Rheidt

Lesezeit 2 Minuten
Vor 45 Jahren war der Freundeskreis zum Karin Wagner zum ersten Mal im Rheidter Zug dabei - und immer ein Blickfang:  In diesem Jahr als Fesselballons

Vor 45 Jahren war der Freundeskreis um Karin Wagner zum ersten Mal im Rheidter Zug dabei. In diesem Jahr als Fesselballons

So schön kann Karneval sein: Wir zeigen die Highlights vom Zug aus Rheidt.

Karnevalszug in Rheidt

Rheidter Karnevalszug 2023

Wind in den Haaren und im Ballon

Drei Jahre Entzug sind genug: Die Vorfreude bei Brigitte und Mareike Doenges war entsprechend „riesengroß“. So wie Mutter und Tochter, die in diesem Jahr im Duo als Ketchup und Senf auftraten, dürfte es wohl vielen gegangen sein, die durch Rheidt zogen.

Für „Wind in den Haaren“ sorgt der Verein „Radeln ohne Alter“ bei Menschen, die im Altenheim oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderung leben.

Karneval in Rheidt: Gäste wurden in Rikschas gefahren

Vier Rikschas hatten die Aktiven an den Start gebracht und Gäste aus dem Haus Im Tal und dem Caritas-Wohnhaus Haus Hildegard zum Mitfahren eingeladen. „Mem Rädche“ hatte sich auch Irene Röhrdanz auf den Weg gemacht, als „et Meiers Kättche“ fuhr die demnächst 77-Jährige mit, zum ersten Mal als Solistin.

Fahren ist das Stichwort auch für die Fesselballons, mit denen die Gruppe um Karin Wagner auffiel. Vor 45 Jahren war der Freundeskreis zum ersten Mal im Zug dabei – und immer ein Blickfang, Premiere feierten die Rheidter Väter von 2018.

Kreative Kostüme beim Rheidter Karnevalszug

„Alle Kinder waren in der Kita Talstraße“, erzählte Alexander Schmittinger; nun rollten 45 Personen aus elf Familien als Totem und Tipi durch die Straßen.

„Flower Power“ hatte der Theaterverein Rheidt ausgerufen, der Wassersportverein Blau-Weiß schickte seine Aktiven in den Garten, während der ambulante Pflegedienst „Pflegebienen“ aus Mondorf in Schwarz und Gelb ausschwärmte.

„Jeck to the roots“

„Jeck to the roots“ war eine 40 Personen starke Freundesgruppe, die Mitglieder in allen Ortsteilen hat, in Ballonseide unterwegs, die Kolpingsfamilie bewies mit knallbunten Kostümen, dass sie viel mehr Farben kennt als nur Orange und Schwarz.

Schillernd präsentierten sich die Rheidter und Mondorfer Freunde, die sich bei ihren Kostümen aus dem Fundus bedient hatten, vor dem Prinzenwagen des Rheidter Dreigestirns Tobias, Anni und Marcus.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren