Tennis-RegionalligaErfolge für RW Troisdorf und RW Hangelar 60

Lesezeit 3 Minuten
Die Regionalliga-Herren von RW Troisdorf (v.l., oben): Maxime Janvier, Nick Merten, Tim Loosen, Mike Doering, 2. Vorsitzender Claus Dreser, Andrea Arnaboldi, Marco Speronello, Stefano Napolitano. Unten (v.l.): Alessandro Ingarao, Fabio Stapper, Nikolas Walterscheid-Tukic, Sebastian Brück.

Die Regionalliga-Herren von RW Troisdorf (v.l., oben): Maxime Janvier, Nick Merten, Tim Loosen, Mike Doering, 2. Vorsitzender Claus Dreser, Andrea Arnaboldi, Marco Speronello, Stefano Napolitano. Unten (v.l.): Alessandro Ingarao, Fabio Stapper, Nikolas Walterscheid-Tukic, Sebastian Brück.

An Christi Himmelfahrt stand für die besten Tennisteams aus der Region ein Spieltag auf dem Programm. Die Herren von RW Troisdorf siegten 7:2 und die Herren 60 von RW Hangelar setzten sich mit 5:4 durch.  

Die Tennis-Herren von RW Troisdorf haben in der Regionalliga am Feiertag im dritten Spiel den zweiten Saisonsieg eingefahren. Bei den beiden Regionalliga-Senioren-Team von RW Hangelar gab es einen Sieg für die Herren 60, die erste Niederlage hingegen kassierten die Herren 65.

Herren

Bereits nach den Einzeln stand der Troisdorfer 7:2-Erfolg gegen Bayer Leverkusen fest. Andrea Arnaboldi (6:2, 6:4), Maxime Janvier (7:6, 6:3), Stefano Napolitano (6:4, 6:4), Alessandro Ingarao (6:1, 6:1) und Nikolas Walterscheid-Tukic (6:2, 6:1) hatten bei der Niederlage von Mike Doering (0:6, 6:7) für den 5:1-Zwischenstand gesorgt. Auf die Austragung der Doppel verzichteten beide Teams und man einigte sich auf eine 2:1-Wertung für Rot-Weiß.

Alessandro Ingarao steuerte beim 7:2 gegen Bayer Leverkusen einen Punkte für RW Troisdorf bei.

Alessandro Ingarao steuerte beim 7:2 gegen Bayer Leverkusen einen Punkte für RW Troisdorf bei.

Der Italiener Stefano Napolitano, in der Weltrangliste an Position 555, hatte noch am Mittwoch beim Challenger-Turnier in Turin gespielt und Anfang der Woche als Qualifikant sogar die erste Runde des ATP-Turniers in Rom erreicht.

Nun müssen die Troisdorfer im letzten Spiel am Sonntag (11 Uhr) mit einer 2:1-Bilanz beim TC Iserlohn einen Sieg einfahren, um das große Ziel Aufstiegsrunde noch zu erreichen. „Wir werden mit der stärksten Mannschaften, die möglich ist, antreten“, macht sich der Vize-Vorsitzende Claus Dreser mit insgesamt zehn Spieler auf die Reise ins Sauerland. Der TC Iserlohn hat seine bisherigen Spiele gegen Leverkusen und den TC Herford mit 7:2 gewonnen. „Sie haben auch eine sehr starke Truppe, aber wir haben durchaus eine Chance“, so Dreser.

Herren 60

Die Herren 60 von RW Hangelar sind beim 5:4 gegen TuS Essen II ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und haben nach drei Spielen ihre weiße Weste behalten. „Es war knapp, aber es hat gereicht“, so der kurze Kommentar von Mannschaftskapitän Stefan Reddemann.

Die Herren 60 RW Hangelar mit (v.l.) Johnny Goudenbour, Sascha Schülgen, Karl Heinz Kremer, Tim Coulton, Harald Langels, Wolfgang Runnebaum, Christoph Graff, Stefan Reddemann, Anders Järryd.

Die Herren 60 von RW Hangelar mit (v.l.) Johnny Goudenbour, Sascha Schülgen, Karl Heinz Kremer, Tim Coulton, Harald Langels, Wolfgang Runnebaum, Christoph Graff, Stefan Reddemann, Anders Järryd.

Wieder mal war auf die starken Neuzugänge an den ersten drei Positionen Verlass. Der Schwede Anders Järryd (6:0, 6:1), der Luxemburger Johnny Goudenbour (6:0, 6:1) und US-Boy Tom Coulton (6:0, 6:1) ließen ihren Gegner nicht den Hauch einer Chance. Weil aber dann Karl Heinz Krämer (4:6, 2:6), Christoph Graff (4:6, 4:6) und Harald Langels (4:6, 6:7) leer ausgingen, mussten die Doppel entscheiden. Coulton/Krämer (6:2, 6:1) und Goudenbour/Graff (6:1, 6:3) ließen bei der Niederlage von Järryd/Wolfgang Runnebaum (2:6, 0:6) nichts anbrennen.

„Wie haben die starken Jungs, die im Einzel die Punkte gemacht haben, im Doppel etwas aufgeteilt. Die beiden Erfolge waren nie in Gefahr. Karl Heinz Krämer und Christoph Graff haben das an der Seite der Ex-Profis stark gemacht“, so Reddemann.

Am Sonntag (14 Uhr) sind die Hangelarer beim TC Raadt erneut Favorit. Der Gegner steht mit einer Bilanz von 1:2-Siegen im Mittelfeld der Tabelle.

Herren 65

Im dritten Spiel haben die Hangeler Herren 65 in der Regionalliga am Mittwoch die erste Niederlage kassiert. Allerdings zeigte die Truppe gegen den TC Hagen beim 4:5 viel Gegenwehr. Ingo Herrmann (7:5, 6:2) und Günter Bleffert (6:2, 6:3) holten in den Einzeln zwei Punkte. Gero Weber (2:6, 3:6), Jürgen Knoll (0:6, 0:6), Stefan Reddemannn (4:6, Aufgabe) und Rainer Friemel (6:7, 3:6) verloren ihre Einzel.

Die Hagener stellte ihre starken Ausländer ins erste Doppel, gegen die Weber/Herrmann beim 1:6, 2:6 chancenlos waren. Immerhin punkteten aber die anderen beiden Paarungen mit Knoll/Martin Keppel (6:3, 4:6, 10:5) und Friemel/Jörg Krieger (6:1, 6:3). Am kommenden Mittwoch geht es zum Schlusslicht SW Mechernich, wo die Hangelarer mit dem dritten Saisonsieg einen weiteren Schritt in Richtung Ligaverbleib schaffen können.

Rundschau abonnieren