Der FC in der EinzelkritikSchwäbe trifft falsche Entscheidungen, Selke trifft zum ersten Mal

Lesezeit 2 Minuten
Kölns Keeper Marvin Schwäbe nach dem Spiel.

Kölns Keeper Marvin Schwäbe nach dem Spiel.

Auch das zweite Heimspiel geht verloren. Die FC-Profis in der Einzelkritik.

Der 1. FC Köln hat auch sein zweites Heimspiel der Saison mit 1:3 gegen die TSG Hoffenheim verloren. Die FC-Profis in der Einzelkritik:

Marvin Schwäbe: Hätte beim 0:1 das kurze Ecke besserzustellen und vor dem 0:2 auf einen Ausflug bis fast an die Mittelinie verzichten können. Manchmal trifft man Entscheidungen und ist hinterher schlauer. Verhinderte gegen Berisha das 1:4 (82.). Note: 4,5

Benno Schmitz: Einige Probleme bei seinen Offensivaktionen und auch defensiv gegen Beier und Kramaric nicht immer sattelfest. Bereitete per Einwurf bei einer letzten Aktion im Spiel Selkes 1:3 vor. Note: 4,5

Timo Hübers: Verteidigte insgesamt gut nach vorne und verhinderte gegen Kramaric das 0:2 (22.). Kam überrascht von Huseinbasics Rückpass vor Grillitschs Zaubertor aber nicht gegen Beier mit. Note: 3,5

Jeff Chabot: Nach seiner leichten Muskelverletzung aus dem Frankfurt-Spiel nicht ganz der Alte. Kam gegen Grillitschs Bogenlampe eine Fußspitze zu spät und war beim 0:3 zu weit von Beier entfernt.  Note: 4

Leart Pacarada: Ließ Kaderabek vor dem 0:1 aus den Augen und unbehelligt flanken. Konnte sich offensiv überhaupt nicht in Szene setzen und wurde zum ersten Mal vorzeitig ausgewechselt.  Note: 4,5

Dejan Ljubicic: Enormes Laufpensum in beide Richtungen des Spiels, aber auch ohne die entscheidenden offensiven Akzente. Hatte Pech, dass Weghorst seinen Schuss von der Linie kratzte (48.). Note: 3,5

Florian Kainz: Als Spielgestalter verbessert, aber immer noch mit Luft nach oben. Auch der Kapitän fand die entscheidenden Lücken nicht. Ihm fehlte das Glück, als Weghorst seinen Linksschuss im Strafraum unabsichtlich mit dem linken Arm blockte (48.). Note: 3,5

Rasmus Carstensen: Erst vorne rechts, dann hinten rechts. Ein ordentlicher Auftritt, obwohl er aus seinen offensiven Möglichkeiten kein Kapital schlagen konnte. Kam immerhin zwei Mal in Abschlussaktionen. Seine Gelb-Rote Karte in der Nachspielzeit war allerdings ziemlich überflüssig. Note: 4

Linton Maina: Legte sich auf der linken Angriffsseite mächtig ins Zeug. Seine Flanken landeten aber alle beim Gegner. Enormer Aufwand, wenig bis gar kein Ertrag. Note: 4

Davie Selke: Seine Mitspieler fanden ihn nach der Chance in der 3. Minute erst zu Beginn der zweiten Halbzeit bei einem Kopfball wieder (46.). Selke war ein Vorbild an Einsatz und belohnte sich mit seinem ersten Saisontreffer (61.). Verfehlte den zweiten dann nur knapp (70.). Note: 2,5

Faride Alidou (ab 61.): Belebte die rechte Außenbahn und deutete an, dass er mit seinem Tempo noch eine Verstärkung werden kann. Note: 3

Nachtmodus
Rundschau abonnieren