Transfercoup1. FC Köln holt einen echten Routinier zurück

Lesezeit 2 Minuten
1.FC Köln vs. VFB Stuttgart, 4. Spieltag, 28.08.2022, 15.30 Uhr, von links: Marco Höger, Max Weuthen (1. FC Köln) , Bild: Herbert Bucco

Zurück beim 1. FC Köln: Marco Höger (l.), hier mit FC-Athletiktrainer Max Weuthen.

Marco Höger kehrt zum 1. FC Köln zurück. Der 33-Jährige wechselt vom Drittligisten SV Waldhof Mannheim in die U21 des FC.

Marco Höger ist zurück am Geißbockheim. Der gebürtige Kölner, der zwischen 2016 und 2021 fünf Jahre lang für die Profis des FC gespielt hat, verstärkt zur kommenden Saison die U21 des FC. Der 33-Jährige ist nach dem Abgang der erfahrenen Lukas Nottbeck und Thomas Kraus als Führungsspieler für das junge Regionalliga-Team des Fußball-Bundesligisten eingeplant und hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben.

Höger hat für den FC und den FC Schalke 04 159 Bundesliga-Spiele bestritten. Zudem stand er für die beiden Clubs 15 Mal in der Champions League (Schalke) und 15 Mal in der Europa League auf dem Platz. Der defensive Mittelfeldspieler wechselte 2016 aus Gelsenkirchen in seine Heimatstadt und zog 2017 mit dem FC unter Trainer Peter Stöger als Stammspieler in die Europa League ein. Höger blieb den Kölnern nach dem Abstieg 2018 treu und stieg 2019 mit den Geißböcken wieder auf. Zur Saison 2021/22 wechselte er zu Waldhof Mannheim in die 3. Liga.

Ich kann nicht in Worte fassen, was es mir bedeutet, wieder zurück beim FC zu sein.
Marco Höger, Ex-Fußballprofi

„Ich kann gar nicht in Worte fassen, was es mir bedeutet, wieder zurück beim FC zu sein. Meine Erfahrungen möchte ich ab der neuen Saison an die Jungs in unserer U21 weitergeben. Diese Aufgabe ist noch einmal eine ganz neue und schöne Herausforderung“, kommentierte Marco Höger seine Rückkehr.  

Lukas Berg freut sich als Bereichsleiter Nachwuchsfußball des 1. FC Köln über den prominenten Neuzugang: „Marco ist eine Identifikationsfigur und wird uns dabei helfen, unsere sportlichen Ziele mit der U21 zu erreichen und unsere Talente über die Regionalliga an die Profimannschaft heranzuführen.“

Nachtmodus
Rundschau abonnieren