Abo

Mehr als 16 GradKnapp am Wärmerekord vorbei – nachts stürmisch und regnerisch

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Ein Thermometer in Freiburg zeigt am Silvestertag 14 Grad.

Offenbach – In Deutschland war es am Sonntag vielerorts fast schon frühlingshaft warm - doch der Rekord wurde nach ersten Erkenntnissen knapp verfehlt. Am Silvestertag im Jahr 1961 war es noch wärmer.

Nach vorläufigen Auswertungen des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Offenbach wurde am Silvester-Nachmittag 2017 im badischen Rheinfelden mit 16,1 Grad am Rekord nur gekratzt. Damals waren in Müllheim bei Freiburg 17,0 Grad gemessen worden. Die endgültige Auswertung der Silvester-Temperaturen liege aber erst am Dienstag vor, sagte ein DWD-Meteorologe.

Um Mitternacht drohen Sturm und Regen

Wenn um Mitternacht die Sektkorken knallen, könnte Niederschlag das Anstoßen draußen ungemütlich machen. Eine Kaltfront bringt in der Nacht einigen Regen. „Im Südosten fliegen die Raketen in einen klaren Himmel“, sagte Hartmann. Das neue Jahr beginnt stürmisch.

Alles zum Thema Deutscher Wetterdienst

Raketen und Böller haben es in der Silvesternacht in NRW schwer gegen Regen und Böen. Dichte Wolken halten sich über dem Land und verhindern um Mitternacht einen freien Blick auf die Sterne, wie der Deutsche Wetterdienst am Sonntagmittag prognostizierte. „Wir können leider kein Aufreißen des Himmels und keine Wolkenlücke zum Jahreswechsel in Aussicht stellen“, sagte Meteorologin Maria Hafenrichter.

Auch wenn der Regen zwischendurch Pause mache, treibe kräftiger Wind mit teils starken Böen immer wieder neue Regengebiete heran. Auch kurze Gewitter seien nicht auszuschließen. Dazu sei es mit um die zehn Grad sehr mild. 2018 beginne dann mit vielen Schauern und weiterhin milden Temperaturen. (lsc/dpa)

Rundschau abonnieren