Abo

Frielingsdorfer SchützenFest in Lindlar-Frielingsdorf wieder ohne Feuerwerk

Lesezeit 2 Minuten
Feierliche Krönung vor St. Apollinaris. Das neue Königspaar Gerhard und Heidi Wendeler (4. und 5. von links) nach der Übergabe der Insignien am Sonntag. (Foto: )

Feierliche Krönung vor St. Apollinaris. Das neue Königspaar Gerhard und Heidi Wendeler (4. und 5. von links) nach der Übergabe der Insignien am Sonntag. (Foto: )

Lindlar – Zum zweiten Mal in Folge endet das Schützenfest Lindlar-Frielingsdorf ohne Feuerwerk im Regen. Jetzt planen die Schützen ein eigenes Sommer-Event.

Frielingsdorf. Das Schützenfest in Frielingsdorf 2016 ging am Montagabend mit viel Regen zu Ende. Bitter für die Bruderschaft: Zum zweiten Mal nach 2015 musste das Höhenfeuerwerk abgesagt werden. 

„Schweren Herzens, aber aus Gründen der Vernunft“, habe die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft das Feuerwerk absagen müssen, berichtet Brudermeister Günter Sauermann am Montagabend.

Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. In der Bruderschaft laufen nun die Planungen für ein eigenes Fernwerks-Event im Sommer. „Aber dazu müssen noch die Details geklärt werden“, so Sauermann.

Krönung im Sonnenschein

Nach regenreichen Tagen wurden Gerhard Wendeler und seine Frau Heidi bei Sonnenschein zu neuen Oberhäuptern der Sebastianus-Schützenbruderschaft gekrönt. Mit dem 198. Schuss hatte Wendeler das Federvieh zuvor auf den Boden geholt. Rund 60 Schützen beteiligten sich dieses Jahr an dem Wettkampf um die Königswürde.

Daraus entwickelte sich ein Drei-, später Zweikampf, berichtete Brudermeister Günter Sauermann. Neben den Majestäten aus der Helling, Süng, Linde, Waldbruch, Lindlar, Wipperfeld und Derschlag waren mehrere Hundert Bürger vor die Kirche St. Apollinaris gekommen, um den neuen König zu sehen.

Nach langer Zeit wird die Bruderschaft im kommenden Jahr wieder von einem Vater-Sohn-Gespann regiert. Marcel Wendeler erlegte den Prinzenvogel, seine Prinzessin ist Ines Lischke. Jüngstes Mitglied im Kreise der neuen Majestäten ist der elfjährige Schülerprinz Leon Klein. Hugo Kemmerich feiert als König der Könige ein besonderes Jubiläum: Vor 25 Jahren schoss er den Königsvogel, vor 50 Jahren wurde er Frielingsdorfer Prinz. Kemmerich wird begleitet von Ehefrau Roswitha. Zur Begrüßung des neuen Königs spielten der Musikverein Frielingsdorf und das Tambour-Korps Hartegasse den Zapfenstreich.

Eine Premiere erlebten die Zuschauer einige Minuten zuvor bei der Verabschiedung von König Berthold Blumberg und Königin Andrea Bonner. Seinen Platz in der Chronik der Bruderschaft hatte das scheidende Oberhaupt, zugleich Vorsitzender des Musikvereins Frielingsdorf (MVF), durch seine Auftritte in „schützenorangener“ Jacke ohnehin sicher.

Blumberg setzt noch einen drauf: Er dankte den Grünröcken für die Unterstützung seiner Amtszeit und übergab Sauermann die Noten für den von ihm komponierten „Frielingsdorfer Königsmarsch“ (siehe links). Vor der Krönung präsentierte der MVF unter Leitung von Walter Spicher den Marsch.

Mit neuen Majestäten startete der Umzug rund um St. Apollinaris. Sauermann zeigte sich zufrieden mit dem Schützenfest 2016, vor allem mit dem Samstag. Gut 800 Besucher hätten die Auftritte von Kasalla und den Sternrockern im Zelt sehen wollen.

Rundschau abonnieren