Umfrage der StadtNeue OGS in Wipperfürth durch Betreuungsbedarf nötig

Lesezeit 2 Minuten
Eine Grundschülerin macht Aufgaben.

Der Ausschuss für Schule und Soziales stellte Zahlen vor, die den Betreuungsbedarf der Eltern abbilden (Sym­bol­bild)

Die Grundschule Wipperfeld bekommt eine OGS, in Agathaberg interessieren sich nur wenige Eltern für eine Ganztagsbetreuung.

Die Grundschule Wipperfeld soll zum kommenden Schuljahr 2023/24 eine Ganztagsbetreuung (OGS) bekommen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Stadt unter den Eltern der Schülerinnen und Schüler in Wipperfeld. 61 von 81 Eltern hatten sich beteiligt. Im Ausschuss für Schule und Soziales stellte die Verwaltung genauere Zahlen vor.

Gut die Hälfte der Befragten (33 von 61) hat keinen Betreuungsbedarf. 20 Eltern wünschen sich eine Betreuung bis 13.20 Uhr. Zehn Eltern bevorzugen eine OGS, die meisten bis 16 Uhr, einigen würde aber auch eine kürzere Betreuung genügen.

Zehn Kinder sind die Mindestgröße, damit eine OGS-Gruppe neu aufgebaut werden kann. Das städtische Gebäudemanagement soll nun in Wipperfeld die räumlichen Voraussetzungen dafür schaffen. Die OGS-Betreuung wird mit Mitteln der Landes finanziell massiv gefördert.

Keine OGS an der Grundschule Agathaberg – Frühbetreuung wird gestrichen

Anders sieht es hingegen in Agathaberg aus. Auch hier gab es eine Befragung, 42 von 55 Eltern haben geantwortet. 15 von ihnen haben keinen regelmäßigen Betreuungsbedarf, 15 weitere bis 13.15 Uhr. Nur sieben Eltern wünschen sich in Agathaberg eine OGS – das ist für das kommende Schuljahr zu wenig. Für das Schuljahr 2024/25 sollen die Eltern Ende 2023 erneut befragt werden.

Eine Änderung gibt es an der Agathaberger Grundschule hingegen bei der Frühbetreuung (ab 7.30 Uhr). Sie wird zum 1. August 2023 ersatzlos gestrichen. Das Angebot wird aktuell nur von vier Kindern genutzt. Agathaberg ist die einzige Schule mit einer Frühbetreuung.

Zum 31. Juli 2022 hatte sich in Agathaberg der Betreuungsverein der Grundschule aufgelöst. Die Stadt sprang ein, übernahm die Mehrkosten und fand mit der Caritas einen Träger für die existierende Betreuung. 32 Kinder werden demnach in Agathaberg regelmäßig außerschulisch betreut.

Ab 2026 flächendeckend OGS-Betreuung in allen Grundschulen

Zwölf Eltern nutzen das Paket P1 (bis 13.15 Uhr), acht das Paket P2, bei dem die Kinder zusätzlich einmal wöchentlich bis 16 Uhr betreut werden. Elf Eltern lassen ihre Kinder bis 16 Uhr betreuen. Einstimmig beschloss der Ausschuss, die Frühbetreuung zu streichen und die Nachmittagsbetreuung im bisherigen Umfang weiterzuführen.

Spätestens 2026 müssen alle Grundschulen eine OGS-Betreuung anbieten, denn ab dann haben Eltern einen Rechtsanspruch auf einen OGS-Platz. „Wir warten derzeit auf Vorgaben des Bundes“, so Schulamtsleiter Lars Schreckegast.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren