Attraktive RenditenWelche Geldanlagen sich jetzt lohnen und welche nicht

Lesezeit 4 Minuten
Festgeld und Co. bieten Sparern wieder bessere Erträge.

Festgeld und Co. bieten Sparern wieder bessere Erträge.

Nach langer Durststrecke locken wieder attraktive Renditen – doch die Angebote sind nicht alle gut. Wir geben einen Überblick.

Die Sparzinsen kommen auf Touren. Das durchschnittliche Zinsniveau von Tages- und Festgeld kletterte letzte Woche auf einen Wert   höher als im Jahr 2012. Neue Banken locken mit Topzinsen. Die Angebote klaffen aber weit auseinander. Wo finden Anleger die besten Zinsen, worauf sollten sie achten?

Tagesgeld

Deutschlands größte Direktbank ING hat beim Tagesgeld eine ordentliche Schippe draufgelegt. Ab sofort bekommen Neukunden bis zu einer Anlagesumme von 50000 Euro 3,00 Prozent Tagesgeldzinsen für ganze sechs Monate garantiert. Aber auch Bestandskunden profitieren unter bestimmten Bedingungen von dem Aktionszins, wenn sie neues Geld von einem externen Konto auf das „Extra-Konto“ überweisen. Läuft die Garantiezeit aus, fällt der Zinssatz auf 0,60 Prozent pro Jahr. Gleiches gilt für Beträge, welche die 50000 Euro übersteigen. Wichtig: Die Bedingungen für Bestandskunden sind etwas kompliziert. Daher sollte man sich vorab intensiv damit beschäftigen.

Ebenfalls 3,00 Prozent Zinsen für Tagesgeld bietet derzeit die Suresse Direkt Bank. Der Zins ist bei der spanischen Onlinebank, die zur Santander-Gruppe gehört, vier Monate lang garantiert. Vorteil: Der anschließende Bestandskundenzins ist mit 1,75 Prozent bundesweit herausragend. Wer Wert auf hohe deutsche Einlagensicherung legt, der kann das mit 2,25 Prozent verzinste Tagesgeld der Düsseldorfer IKB Bank wählen. Der Spitzenzins ist auf 50000 Euro begrenzt, höhere Beträge verzinsen sich mit 0,50 Prozent. Attraktive Tagesgeldzinsen für Neukunden finden sich auch bei Consorsbank mit 2,40 Prozent, der Volkswagen Bank mit 2,25 Prozent, der Advanzia Bank mit 2,20 Prozent sowie bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) Hochtaunus, die 2,10 Prozent aufs Tagesgeld bietet.

Verrechnungskonten

Clevere Anleger, die Vermögensaufbau mit einem Depot bei einem Robo-Advisor oder Neo-Broker betreiben, können die Topzinsangebote ihrer Verrechnungskonten nutzen. Das Gute: Das Geld ist ebenfalls täglich verfügbar, und die Konten sind kostenlos. Wichtig ist, auf die Bedingungen zu achten: So schreibt zum Beispiel Scalable für das „Prime+“-Konto üppige 2,30 Prozent Zinsen gut und verzichtet auf Transaktionskosten. Im Gegenzug fallen aber monatlich 4,99 Euro an. Der Robo-Advisor Zeedin lockt mit einer Besonderheit: Tagesgeld-Kunden können die Anlagewährung frei wählen. Das Euro-Konto verzinst sich mit 2,10 Prozent, das Dollar-Konto sogar mit 4,07 Prozent. Beim Dollar-Konto bestehen allerdings Währungsrisiken. Quirion zahlt Topzinsen für Verrechnungskonten von 2,50 Prozent und Trade Republik 2,00 Prozent pro Jahr.

Flexibles Festgeld

Ebenfalls schnell verfügbar, aber höher verzinst, sind flexible Festgelder. Dabei kann entweder ein Teil oder der gesamte Anlagebetrag vorzeitig abgehoben werden.

Das deutsche Geldhaus Pbb Direkt bietet unter „Festgeld Plus“ ein teilflexibles Festgeld an, bei dem 20 Prozent des angelegten Kapitals jederzeit verfügbar ist. Für eine dreijährige Laufzeit gibt es aktuell 3,10 Prozent Zinsen. Wer bei der italienischen CA Auto Bank (ehemals FCA Bank) Geld für 48 Monate fest anlegt, der kann mit einer Kündigungsfrist von 32 Tagen das komplette Geld ohne Zinsabschlag zurückholen. Ab 5000 Euro Mindestanlage zahlt das Geldhaus derzeit 2,30 Prozent Zinsen pro Jahr.

Festgeld

Klassisches Festgeld ist erst am Ende der Laufzeit verfügbar, deshalb sollten Anlegerinnen und Anleger genau überlegen, wie lange sie das Geld nicht benötigen. Wer sich nicht festlegen möchte, der kann verschiedene Laufzeiten kombinieren und so in regelmäßigen Abständen wieder über das Ersparte verfügen. Für sehr kurze Laufzeiten von sechs Monaten überzeugt die SWK Bank mit 2,30 Prozent Zinsen.

Wer zwölf Monate anlegen möchte, findet bei Klarna und Creditplus Bank mit 3,00 beziehungsweise 2,45 Prozent attraktive Zinsen. Für zweijähriges Festgeld zahlen J&T Direktbank mit 3,20 Prozent und Pbb direkt mit 3,15 Prozent Topzinsen. Bei dreijähriger Laufzeit steht die ABC Bank mit 3,40 Prozent pro Jahr an der Zinsspitze. Tipp: Auch Versicherer bieten Festgeld, so etwa die Debeka mit bis zu 2,50 Prozent Zinsen.

Zinsgarantie

Tagesgeld-Sparer sollten die Dauer der Zinsgarantie sowie den anschließenden Folgezins prüfen. Viele Banken schreiben ihre Topzinsen nur drei oder vier Monate fest, danach gilt der niedrigere Bestandskundenzins. Längere Zinsgarantie von sechs Monaten bieten Consorsbank, Openbank und die Sparkassentochter 1822 direkt.

Einlagensicherung: Spareinlagen bei deutschen Banken beziehungsweise ausländischen Banken mit deutscher Niederlassung sind bis 100.000 Euro pro Anleger gesetzlich geschützt, darüber hinaus greifen erweiterte Sicherheitssysteme der Banken. Banken aus anderen EU- oder EWR-Staaten mit unselbstständigen Zweigstellen unterliegen der jeweiligen ausländischen Aufsichtsbehörde, es greifen die dortigen Sicherungssysteme.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren