Erstmals seit Juli 2022Inflation in NRW sinkt auf 6,9 Prozent

Lesezeit 1 Minute
Brotaufstrich und Konfitüre in einem Supermarktregal.

Der Anstieg der Verbraucherpreise hat sich im März abgeschwächt. (Symbolbild)

Seit Juli 2022 sinkt die Inflation in NRW erstmals wieder unter siebe Prozent. Preise für Lebensmittel und Energie gingen leicht zurück.

Der Anstieg der Verbraucherpreise in Nordrhein-Westfalen hat sich im März deutlich abgeschwächt, liegt aber nach wie vor auf einem hohen Niveau. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes vom Donnerstag lag die Inflation im März bei 6,9 Prozent. Damit gibt es in NRW erstmals seit Juli 2022 wieder eine Inflation von unter sieben Prozent. Im Februar waren die Preise noch um 8,5 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Getrieben wurde der Preisanstieg zuletzt vor allem von den Nahrungsmittelpreisen (+23,4 Prozent im Jahresvergleich). Die Ausgaben im Bereich Energie entwickelten sich unterschiedlich: Für sogenannte Haushaltsenergie zum Kochen, Heizen und für Beleuchtung mussten die Menschen 17,0 Prozent mehr ausgeben als vor einem Jahr. Kraftstoffe an der Tankstelle wurden hingegen um 19,3 Prozent günstiger.

Ukraine-Krieg hat Preise in die Höhe getrieben

Im März dürfte die Inflationsrate in ganz Deutschland aufgrund eines sogenannten Basiseffekts deutlich zurückgehen, wie die Bundesbank jüngst erläuterte. Nach dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine vor gut einem Jahr waren die Energiepreise im Vergleich zum Vorjahr in die Höhe geschossen und hatten die Inflation insgesamt angeschoben. Nun werden die Preise mit dem hohen Niveau des Frühjahrs 2022 verglichen. Das wird als Basiseffekt bezeichnet. (dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren