Abo

Kölner Karneval 2024Das sind die schönsten Fotos vom Veedelszug Neubrück

Lesezeit 1 Minute
Diese Gruppe sorgte für tanzbare Stimmung beim Veedelszug in Neubrück.

DieHauskapelle „Ponte Novo“ sorgte für tanzbare Stimmung beim Veedelszug in Neubrück.

Mit Kleingruppen wie der „Pätsch Wörk Familich“ oder den „Neubröcker Geißböck“ kam der Zoch in diesem Jahr auf knapp 300 Teilnehmende.

Entschlossen wirkten die Jugendlichen in ihren Bauarbeiterhelmen, stolz begleiteten sie den einzigen Themen-Wagen des Neubrücker Veedelszochs. Darauf zu sehen war der Neubrücker Marktplatz, von Hochhäusern umstanden: Das Modell ist Teil eines Gemeinschaftsprojekts des Jugendzentrums Enbe und der Mobilen Jugendarbeit „Bugs“ des Caritas-Verbands. „Wir wollen Ideen sammeln, wie man den Platz neu gestalten kann. Die jungen Leute sollen lernen, dass sie ein Mitspracherecht haben“, erklärte Moritz Maiers von „Bugs“ die Idee.

Neben den Jugendlichen fielen vor allem die blauen Pänz mit ihren weißen Mützchen ins Auge: Etwa 40 Grundschüler der GGS Europaring und der KGS Andreas-Hermes-Straße begaben sich als Schlümpfe verkleidet auf die große Runde über den Europaring. „Ansonsten haben wir meistens Familiengruppen und Freundeskreise dabei“, sagte Zugleiterin Sylvia Schrage vom Neubrücker Bürgerverein. Mit Kleingruppen wie der „Pätsch Wörk Familich“ oder den „Neubröcker Geißböck“ kam der Zoch in diesem Jahr auf knapp 300 Teilnehmer. Mit 93 Jahren zählte Kölsch-Expertin Paula Hiertz zu den ältesten.

Musikalisch begleitet wurde der Zoch wie seit 20 Jahren von der Hauskapelle „Ponte Novo“, die aus einem Samba-Kurs des örtlichen Elternbildungswerks entstanden ist. Die Mitglieder hatten sicherheitshalber Ohrstöpsel im Gepäck. Nicht wegen der Trommeln: „Aber die Schlümpfe haben alle Trillerpfeifen dabei“, erklärte Trommlerin Beate Steven lachend.

Rundschau abonnieren