14-Jähriger gestelltHalsketten-Räuber sorgen in Köln für Unruhe

Lesezeit 2 Minuten
Mehrere Polizisten stehen an einer Treppe am Ebertplatz und unterhalten sich mit einem jungen Mann.

Tatort: Polizisten am Dienstagabend am Ebertplatz im Einsatz nach dem Raub einer Halskette.

Zwei Überfälle ereigneten sich am Ebertplatz, ein weiterer im Agnesviertel und am Neumarkt. Ein 14-Jähriger wurde von der Polizei gestellt.

Halskettenräuber sorgen in diesen Tagen in der Innenstadt für Unruhe und geschockte Opfer. Am Kriminalitätsschwerpunkt Ebertplatz kam es in dieser Woche zu zwei Überfällen, eine Frau ist mitten im Agnesviertel überfallen worden, am Neumarkt kam es ebenfalls zu einem Vorfall.

Ebertplatz: Halskette vom Hals gerissen

Am Dienstagabend eilte mehrere Streifenwagen zum Ebertplatz. Gegen 19   Uhr soll dort ein 14-Jähriger einem 62-Jährigen auf dem Platz die Halskette vom Hals gerissen haben. Der Angreifer wurde von der Polizei gestellt. Die Beamten fertigten gegen den minderjährigen Tatverdächtigen eine Strafanzeige und erteilten einen Platzverweis. „Das Opfer blieb unverletzt“, sagte eine Polizeisprecherin. Mehrere Stunden zuvor war es dort bereits zu einem anderen Überfall gekommen. Opfer in diesem Fall war eine   70 Jahre alte Seniorin. Gegen kurz vor 12 Uhr war die Dame vom Theodor-Heuss-Park kommend in Richtung Ebertplatz unterwegs, als ihr ein junger Mann bis in die Zwischenebene gefolgt war und ihr die Goldkette vom Hals riss. Der Angreifer soll etwa 17 Jahre alt und schlank sein. Er soll schwarze Haare haben. Zur Tatzeit soll er eine schwarze Kappe mit rotem Zeichen, einen blauen Pullover mit kleinen weißen Zeichen, eine graue lange Hose mit schwarzen Streifen an den Seiten und weiß-schwarze Sneaker getragen haben.

Köln: Halsketten-Raub auch schon am Sonntag

Am Sonntagnachmittag hatte ein als etwa 1,60 Meter groß, 15 bis 18 Jahre alt und schmal beschriebener Unbekannter gegen 17.10 Uhr im Agnesviertel am Krefelder Wall/Prälat-Otto-Müller-Platz einer Seniorin (78) deren Goldkette vom Hals gerissen. Die Beamten und fahndeten nach dem Überfall nach einem Mann,   der dunkle lockige Haare haben und zur Tatzeit mit einem dunklen Basecap und einem weißen T-Shirt bekleidet gewesen sein soll. Ein Mann und eine Frau (59), die auf die Hilferufe des Opfers aufmerksam geworden waren, verloren den zu Fuß in Richtung Kasparstraße Flüchtenden nach kurzer Verfolgung aus den Augen. Als die Polizei kam, war der Mann verschwunden, Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Am vergangenen Dienstag war ein 64-Jähriger am frühen Morgen am Neumarkt überfallen worden. Im Gerangel um die geraubte Halskette wurde dem Opfer mehrfach ins Gesicht geschlagen.