Marokkanische Fans feiern in KölnFlaschenwürfe auf Polizisten

Lesezeit 2 Minuten
Außenseiter Marokko hat als erste afrikanische Mannschaft das Halbfinale bei einer Fußball-Weltmeisterschaft erreicht. In Köln kam es bei den Feiern zu Angriffen auf Polizisten.

Ausgelassene Feiern, aber auch Gewalt in NRW: Wie hier in Düsseldorf feierten tausende Fans den Sieg ihrer Mannschaft.

Marokkanische Siegesfeiern eskalieren in Kalk und in der Innenstadt. Die Ringe mussten mehrere Stunden gesperrt werden. 

„Einige wenige trüben leider immer das Bild, das ist so.“ Wobei sich der Polizeisprecher mit „das Bild trüben“ noch diplomatisch ausdrückt: Immerhin wurde bei Ausschreitungen am Taunusplatz in Humboldt-Gremberg und am Hohenzollernring in der Innenstadt die Heckscheibe eines Streifenwagens mit Steinen eingeworfen und verschiedentlich Beamte bedroht. Auch Flaschen flogen immer wieder gegen die Beamten. Eine traf einen Polizisten am Helm. Verletzt wurde glücklicherweise niemand bei den Angriffen.

Größtenteils friedliche Fans 

„Es bleibt aber festzustellen, dass der ganz überwiegende Teil der marokkanischen Fans friedlich gefeiert hat“, erklärte der Sprecher. Zwischenzeitlich mussten sowohl der Taunusplatz wie auch der Hohenzollernring für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Die Täter müssen sich auf Ermittlungen einstellen. Festgenommen wurde zunächst niemand, allerdings setzt die Polizei auf Video-Aufzeichnungen vom Ring und auch von der Kalker Hauptstraße. Dorthin waren viele marokkanische Fans vom Taunusplatz aus hingezogen.

Pyrotechnik auf den Ringen

Die Auswertung der Aufzeichnungen läuft bereits. Die Polizei geht davon aus, dass anhand der Bilder einige Angreifer identifiziert und ermittelt werden können. An beiden Orten, dem Ring und in Kalk, hätten jeweils „einige hundert“ Personen ausgelassen gefeiert. Zur Bewältigung der gewalttätigen Aktionen hatte die Kölner Polizei Kräfte aus dem gesamten Stadtgebiet zusammengezogen. Sowohl in der linksrheinischen Innenstadt wie auch im Bezirk Kalk wurde reichlich Pyrotechnik gezündet.

Im ganzen Bundesgebiet legte marokkanische Fans die Innenstädte teilweise lahm. Richtig eskaliert sind die Ausschreitungen in den Niederlanden und in Frankreich, auch in einigen Städten des Ruhrgebiets und in Düsseldorf war die Polizei mit vielen Einsatzkräften unterwegs. 

Nachtmodus
Rundschau abonnieren