Abo

Kölns OberbürgermeisterinReker schließt erneute OB-Kandidatur nicht aus

Lesezeit 2 Minuten
OB Henriette Reker bei der Einweihung des Norbert-Burger-Platz

OB Henriette Reker bei der Einweihung des Norbert-Burger-Platz

Oberbürgermeisterin Henriette Reker (67) will unter Umständen doch für eine dritte Amtszeit kandidieren.

Henriette Reker war 2015 zum ersten Mal gewählt worden und hatte das OB-Amt 2020 in einer Stichwahl gegen Andreas Kossiski (SPD) verteidigt. Ihre zweite Amtszeit endet mit der Kommunalwahl im Herbst 2025. Die Grünen und die CDU, die die parteilose Reker bei beiden Wahlen unterstützt hatten, wollen diesmal eigene Kandidaten aufstellen.

Die OB hatte wiederholt erklärt, sie werde öfters angesprochen, ob sie ein drittes Mal kandidieren wolle. Nun erklärte sie in einem Interview mit Radio Köln: „Also, ich habe eine dritte Amtszeit nicht geplant. Ich habe immer gesagt, man braucht zwei Amtszeiten, um etwas bewegen zu können. Und ich bin der Meinung, jetzt sollen mal Jüngere ran. Ich werde natürlich sehr genau hinschauen, wer sich da ins Rennen begibt. Ich sage immer, aus Notwehr kandidiere ich auch ein drittes Mal.“

Im WDR äußerte sich Reker ähnlich, sie sagte: „Ich werde jetzt mal sehen, ob es geeignete Kandidaten gibt. Jüngere, denen würde ich es gerne überlassen.“ Die Grünen suchen seit Sommer 2023 mit einer Findungskommission nach   Bewerbern für das OB-Amt. Die CDU hat die Suche vor zwei Wochen begonnen. Wenn Reker tatsächlich noch einmal antreten würde, müsste sie sich neue Unterstützung suchen. Es sei denn, Grüne und CDU würden sich erneut für sie aussprechen. (fu)

Rundschau abonnieren