Abo

Ex-„Tagesschau“-SprecherinSo wurde Judith Rakers zur Hobby-Bäuerin – große Fangemeinschaft

Lesezeit 2 Minuten
Rakers präsentiert am 31.01.2024 zum letzten Mal die Hauptausgabe der ARD-«Tagesschau».

Judith Rakers ist eine leidenschaftliche Gärtnerin. (Archivfoto)

Nach ihrem Abschied als Nachrichtensprecherin wühlt die Hamburger gerne im Dreck.

Mit ihrem überraschenden Abschied von der „Tagesschau“ hat Judith Rakers nun mehr Zeit für ihre geliebten Gemüsebeete. Ihre große Leidenschaft für Gartenarbeit hat die 48-Jährige tatsächlich im Fernsehen aufgeschnappt. 

Tomaten waren das erste Gemüse, das Ex-Nachrichtensprecherin angebaut hat – im Alter von sechs Jahren. „Ich habe das entweder in der „Sendung mit der Maus“ oder bei „Löwenzahn“ gesehen und dann einfach nachgemacht“, sagte Rakers. Wie der Versuch ausging? Daran erinnere sie sich nicht mehr genau. Aber ihrem Vater zufolge fiel die Ernte mehr als üppig aus.

Judith Raker lebt gerne auf Bauernhof und baut selber an

„Es waren so viele Tomaten, dass er sie seinem Freund Robert gegeben hat. Und der hat sie dann in seinem Edeka verkauft“, verrät die Self-Made-Farmerin. „Ich weiß nicht, ob mein Vater das nicht romantisiert. Aber er ist sich da ganz sicher.“

Alles zum Thema ARD

Die gebürtige Paderbornerin Rakers wohnt im Hamburger Umland und baut dort seit sechs Jahren unter anderem Gemüse zur Selbstversorgung an. Auf ihrem Instagram-Account hält sie ihre Bauernhof-Fans auf dem Laufenden.

Von 2005 bis Ende Januar 2024 moderierte sie die ARD-„Tagesschau“, Anfang des Jahres verkündete sie überraschend ihren Rückzug von der Nachrichtensendung. Seit 2009 ist sie mit dem Immobilienökonomen Andreas Pfaff verheiratet. Kinder hat sie keine.

„Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht und einige Monate immer wieder darüber nachgedacht. Ich kann verstehen, dass es für viele sehr überraschend kam, aber es ist eine wohlüberlegte Entscheidung, die es mir ermöglicht, meine ganze Kraft nun in meine Selbstständigkeit zu stecken“, erklärte Rakers ihren Entschluss und sagte weiter: „Ich habe so viele Ideen und ich möchte sie gerne umsetzen. Ich befürchte, ich platze sonst. Die wollen raus.“

Judith Raker will noch mehr Zeit auf ihrem Bauernhof verbringen

In Zukunft wolle sie sich verstärkt ihren unternehmerischen Aktivitäten widmen und mehr Zeit auf ihrem Bauernhof verbringen, hatte Rakers mitgeteilt. 

Rakers hat bereits einige Bücher geschrieben und ist auch auf Instagram sehr aktiv. Das Thema Homefarming steht dabei im Mittelpunkt. Fast 330.000 Followerinnen und Follower verfolgen ihr Leben auf dem Bauernhof, auf dem sie seit einigen Jahren lebt. Einen Podcast betreibt die gebürtige Paderbornerin ebenfalls. (mbr/dpa)

Rundschau abonnieren