Abo

Dating-AppMit dieser Neuerung will Tinder Homosexuelle jetzt auf Reisen schützen

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Die Dating-App Tinder will ihre Nutzer mit einer neuen Funktion auf Reisen schützen. 

Köln/Dallas – Die Dating-App Tinder bringt diese Woche ein Update heraus, das Nutzer auf Reisen in Ländern warnt, in denen sie durch ihre sexuelle Orientierung strafrechtlich verfolgt werden können.

Apps wie Tinder funktionieren standortbasiert. Je nach App kann man einen kleinen Steckbrief anlegen und Menschen an dem Ort kennenlernen, an dem man sich gerade aufhält. Gefährlich, wenn Nutzer die App in einem Land benutzen, in dem gleichgeschlechtliche Beziehungen vor dem Gesetz illegal sind.

In 70 Ländern wird die Reisewarnung erscheinen

Mit der neuen Funktion „Travel Alert“ (zu Deutsch: Reisewarnung) werden Profile aus der LGBTQ-Gemeinde (Abkürzung aus dem Englischen für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer) automatisch ausgeblendet, wenn Nutzer das wünschen. 

Zusammen mit der „International Lesbian, Gay, Bisexuel, Trans and Intersex Association“ haben die Macher von Tinder an die 70 Länder identifiziert, in denen gleichgeschlechtliche Beziehungen unter Strafe stehen – dort wird künftig in der App die Reisewarnung erscheinen.

In dem Statement von Tinder heißt es: „Wir möchten mit dem Warnsystem dafür sorgen, dass sich unsere Nutzer bewusst sind, welchen potentiellen Gefahren die LGBTQ-Gemeinde [Anm. der Redaktion: in diesen Ländern] ausgesetzt ist – damit sie besonders vorsichtig sind und sich nicht unwissentlich in Gefahr bringen, nur weil sie sie selbst sind.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Nutzer können auch nur Dating-Präferenzen verbergen

Benutzer können auswählen, ob ihr Profil während ihres Aufenthalts in dem Land komplett verborgen bleiben soll oder weiterhin ihr öffentliches Profil angezeigt werden soll. Dann wird wird die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität vorerst verborgen, um die Nutzer vor Strafverfolgungsbehörden oder Personen, die gegen sie vorgehen würden, zu schützen. Bleibt das Profil öffentlich, können Nutzer weiterhin mit anderen Menschen über die App in Kontakt treten.

Die Reisewarnung erscheint auch, wenn ein Nutzer die Funktion „Tinder Passport “ installiert haben, diese ermöglicht es sich mit Menschen aus aller Welt zu vernetzen. (rha)

Rundschau abonnieren