Update erforderlichWhatsapp – Angriffe durch manipulierte Videodateien möglich

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt (1)

Über manipulierte Videodateien, die via Whatsapp versendet werden, können sich Angreifer Zugriff auf das Smartphone verschaffen (Symbolbild).

Köln – Wer beim Messenger Whatsapp ein Video gesendet bekommt, sollte aufpassen. Nach Angaben des Konzerns Facebook ist eine Sicherheitslücke aufgetaucht, durch die Angreifer Programme unbemerkt auf dem Smartphone installieren können. Nutzer mit älteren Whatsapp-Versionen müssen ihre App dringend updaten.

Whatsapp-Sicherheitslücke durch manipulierte Videodateien 

Durch eine manipulierte Videodatei im gängigen MP4-Format können sich die Angreifer Zugriff zum Smartphone verschaffen, die Datei führt dann auf dem Gerät zu einem sogenannten „Buffer Overflow“. Es kommt zu einem Überlaufen des von der App genutzten Zwischenspeichers. Angreifer können so aus der Ferne auf das Smartphone zugreifen.

Laut Facebook sind sowohl Android-, als auch iOS-Systeme gefährdet. Bei Android sind Versionen des Messengers vor 2.19.274, bei iOS vor 2.19.100 und bei Windows-Phones vor und inklusive 2.18.368 betroffen. Auch die Business-Varianten von iOS vor 2.19.100 und bei Android vor 2.19.104 sollten ein Update erhalten.

Neuste Version des Messengers ist nicht betroffen

Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuste Whatsapp-Version ist nicht betroffen. Nutzer sollten deshalb prüfen, ob sie eine ältere Version der App installiert haben und sie mit einem Update auf den neusten Stand bringen.

Welche Version auf dem Smartphone installiert ist, finden iPhone-Nutzer in der App des Messengers unter „Einstellungen” und wählen „Hilfe” aus. Dort ist die Version zu sehen. Android-Nutzer müssen in der App auf die drei Punkte tippen, und „Einstellungen” auswählen. Sie müssen dann auf „Hilfe” und anschließend auf „App-Info” tippen. (rha)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren