WürdigungEuskirchen benennt Gesamtschule nach Geschwistern Graf

Lesezeit 4 Minuten
Anneliese Knoop-Graf, Schwester des von den Nazis ermordeten Willi Graf, vor einem Porträt ihres Bruders Willi Graf.

Zur Eröffnung der Ausstellung „Gedenken und Handeln – Erziehung zu Zivilcourage“, in der ein Bild ihres Bruders Willi gezeigt wurde, kam Anneliese Knoop-Graf 2008 nach Steinfeld.

Die Stadt Euskirchen will ihre Gesamtschule in Geschwister-Graf-Gesamtschule umbenennen. Auch ein Fußballer war als Namenspate im Gespräch.

Die städtische Gesamtschule in Euskirchen wird in Geschwister-Graf-Gesamtschule umbenannt. Diesen Empfehlungsbeschluss hat der Schulausschuss gefasst. Die Zustimmung des Rates, der in dieser Angelegenheit das letzte Wort hat, gilt als sicher, denn die Entscheidung des Fachausschusses fiel einstimmig aus.

Das Gremium folgte damit einem Vorschlag der Stadtverwaltung. Sie hatte allerdings zunächst dazu tendiert, die Schule allein nach dem in Kuchenheim geborenen Widerstandskämpfer Willi Graf zu benennen. Nun wird stattdessen auch an das Wirken seiner Schwester Anneliese erinnert.

Mitglied der Weißen Rose

Willi Graf, als Mitglied der Gruppe Weiße Rose 1943 von den Nationalsozialisten ermordet, war in Euskirchen schon Namenspate einer Realschule. Seit die Willi-Graf-Europaschule 2016 aufgelöst wurde, wird er vonseiten der Stadt nur noch durch einen Straßennamen in Kuchenheim und eine Plakette an seinem dortigen Geburtshaus gewürdigt.

Ratsmitglieder erklärten damals, dass der Name Willi Graf in der öffentlichen Wahrnehmung nicht verloren gehen dürfe. Der Vorschlag, der noch jungen Gesamtschule, die die Räume der Realschule übernahm, seinen Namen zu geben, wurde damals zwar diskutiert, aber nicht umgesetzt.

Vorbehalte gegen Benennung

Denn es gab Vorbehalte, die auch thematisiert wurden, als Bürgermeister Sacha Reichelt (parteilos) und Schuldezernent Alfred Jaax im Februar an einer Sonderkonferenz des Gesamtschulkollegiums teilnahmen. Im Vorfeld war erneut die Anregung an die Verwaltungsspitze herangetragen worden, die Gesamtschule nach Willi Graf zu benennen.

Die Gedenkplatte am Geburtshaus von Willi Graf in Kuchenheim.

Mit einer Gedenkplakette und einem Straßennamen ehrt die Stadt Euskirchen in Kuchenheim den Widerstandskämpfer.

In der Konferenz wurde nach Reichelts Worten erörtert, „ob die alte Bezeichnung Willi-Graf-Realschule bei einer Neubenennung der Gesamtschule nach Willi Graf problematisch sein könnte, da die Möglichkeit bestehen könnte, dass immer noch die Schulform Realschule mit dem Namen Willi Graf in Euskirchen verbunden werde, was der neuen Schulform Gesamtschule nicht umfassend gerecht werden würde“.

Auch Heinz Flohe als Namenspate vorgeschlagen

Inge Gippert (CDU) meinte wohl das Gleiche, als sie jetzt im Ausschuss sagte: „Bei Willi Graf kommt vielen immer noch die Realschule in den Sinn.“ Dieser Aspekt sei im Kollegium aber nicht mehr als erheblich für die Entscheidung angesehen worden, so der Bürgermeister. Zum einen, weil das Ende der Realschule schon sieben Jahre zurückliege. Zum anderen, weil die Gesamtschule sich fest im Euskirchener Schulsystem etabliert habe.

Aus der Mitte der Lehrerschaft kamen aber zwei Gegenvorschläge. Einer lautete, die Schule nach dem in Euskirchen geborenen Fußballnationalspieler Heinz Flohe (1948 – 2013) zu benennen, der andere zielte darauf ab, neben Willi Graf seine Schwester Anneliese einzubeziehen.

Schulpflegschaft und Schülervertretung für die „GGG“

Eine Würdigung Flohes passe im Sportbereich besser, war sich das Gros der Runde nach Reichelts Angaben einig. Dagegen stieß der Name Geschwister-Graf-Gesamtschule auf Zustimmung, auch weil dadurch   „eine Abgrenzung von der Altbezeichnung Willi-Graf-Realschule offensichtlich“ werde, erklärte der Bürgermeister.

Im Schulausschuss gab die Stellungnahme den Ausschlag, die Direktor Thomas Müller für die Gesamtschule vortrug. Wie das Kollegium hätten sich auch die Schulpflegschaft und die Schülervertretung für die Umbenennung in Geschwister-Graf-Gesamtschule ausgesprochen, sagte Müller und brachte schon eine einprägsame Abkürzung ins Spiel: „GGG“.

Das Votum der Euskirchener Schule ist entscheidend

Inge Gippert, Grünen-Fraktionssprecherin Simone Galliat und Thomas Scholzen (FDP) erklärten, dass das Votum der Schule entscheidend sei. Wichtig sei, dass die Schule sich mit dem Namen identifiziere, sagte Scholzen.

Am 12. Oktober, Willi Grafs 80. Todestag, sind nach Angaben der Verwaltung Gedenkfeierlichkeiten vorgesehen.


Von den Nazis inhaftiert

Anneliese Knoop-Graf wurde 1921   geboren, wie ihr Bruder Willi in Kuchenheim.   Als sie ein Jahr alt war, zog ihre Familie nach Angaben des Euskirchener Stadtarchivs nach Saarbrücken. Als Willi Graf im Februar 1943 in München festgenommen wurde, kamen auch sie und ihre Eltern in Haft. Sie blieb bis Juni 1943 im Gefängnis. Nach der Hinrichtung Willi Grafs durch die Nationalsozialisten machte es sich seine Schwester zur Aufgabe, das Andenken an ihn am Leben zu erhalten. Von 1987 an war sie stellvertretende Vorsitzende der Weiße-Rose-Stiftung.

Sie wurde unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse und mit dem Adenauer-de-Gaulle-Preis ausgezeichnet. Knoop-Graf starb am 27. August 2009.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren