Abo

Konzert in EuskirchenLenny Pane gibt Beatles-Songs eine eigene Note

Lesezeit 4 Minuten
Die drei Sängerinnen stehen nebeneinander im Vordergrund, die Instrumentalisten sitzen dahinter.

Knuth Jerxsen (v. l.), Manfred Hansen, Claudia Milz, Jürgen Hartwig, Franziska Lörch und Elise Kushner bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt als Lenny Pane.

Manfred Hansen knüpfte im Café Kramer in Euskirchen an die Tradition der Valentinskonzerte an. Seine neue Band heißt Lenny Pane. 

Wieder zuhause. Nach vier Jahren Abwesenheit, bedingt durch Corona und Flut, kehrte Manfred Hansen im Café Kramer in Euskirchen mit dem Song „Home Again“ der Band America auf die Bühne zurück. „Ohne die Beatles hätte es America nie gegeben“, schaffte Hansen die Überleitung auf das Hauptaugenmerk des Abends. 16 Jahre lang hatte der Euskirchener mit der Gruppe The Beatles Forever Band das Café bei den Valentinskonzerten aus allen Nähten platzen lassen. Diesmal präsentierte er ein neues musikalisches Projekt.

Lenny Pane, in Anlehnung an den Beatles-Song „Penny Lane“, wurde im Herbst 2023 gegründet. Mit Hansens ersten Gitarrenklängen nahmen Knuth Jerxsen und Jürgen Hartwig ihre Plätze auf der Bühne ein. Schlagzeuger Jerxsen studierte in den Niederlanden, ist Dozent an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und findet trotz der Tätigkeiten für Theater, Oper und viele Top-Künstler Zeit für Lenny Pane. Hartwig war bereits Mitglied der Beatles Forever Band und spielt bei Lenny Pane Solo-Gitarre.

Elise Kushner, gebürtige US-Amerikanerin, schreibt die Gesangsarrangements

Komplett wurde Lenny Pane erst, als Elise Kushner, Franziska Lörch und Claudia Milz die Bühne erreichten. „Der Grundstein für Lenny Pane wurde bei einem Treffen mit Elise gelegt“, so Hansen: „Sie gab den Anstoß, etwas mit den Beatles zu machen.“ Wie eng diesmal die Verbindung zu den Beatles ist, erfuhr Hansen nach eigenen Angaben aus der Bild-Zeitung: Die gebürtige US-Amerikanerin Kushner ist über mehrere Ecken mit John Lennon verwandt. Dies allein prädestiniert Kushner aber noch nicht für ihren Platz als Sängerin und Keyboarderin bei Lenny Pane.

Sie spielt seit dem Alter von fünf Jahren Klavier, studierte Musiktheorie und Komposition in den USA. In Köln leitete sie mehrere Chöre. Seit der Kindheit liebt sie die Beatles und betreibt mit ihrem Partner in Neuss die „Beatles & More Art Gallery“. „Elise ist im Gegensatz zu mir in der Lage, Noten zu lesen, und schreibt für uns Gesangsarrangements“, so Hansen.

Franziska Lörch ist durch viele Konzerte in Euskirchen bekannt

Franziska Lörch hat sich in Euskirchen bereits mit vielen Auftritten einen Namen gemacht. Sie spielt seit dem siebten Lebensjahr Klavier, doch der Gesang entpuppte sich als ihre große Leidenschaft. Claudia Milz hat sich schon als Jugendliche neben dem klassischen Klavierunterricht für den mehrstimmigen Gesang begeistert und in Chören gesungen. Dass das Trio stimmlich etwas zu bieten hat, davon konnte sich das Publikum überzeugen. Ob gemeinsam oder solo, mit ihren unterschiedlichen Stimmlagen gaben Kushner, Lörch und Milz Songs wie „Tell Me Why“ oder „With a Little Help From My Friends“ ihre ganz eigene Note, ohne dabei die Originale zu verfremden.

Teilweise wurde das Trio gesanglich begleitet von Hansen. Seine Leidenschaft für die Beatles brachte er seit 1992, zunächst mit Beatles Forever – das kleinste Quartett der Welt und später mit The Beatles Forever Band, auf die Bühne. „Wir hatten Auftritte im Cavern Club in Liverpool, mit den Beach Boys in Kentucky oder für die Deutsche Botschaft in Saudi-Arabien“, so Hansen: „Aber das alles ist nichts gegen den heutigen Abend in Euskirchen.“ Zwischen den Songs gab Hansen sein umfangreiches Wissen über die Beatles und ihre Musik preis.

Das Publikum erfuhr in Euskirchen viel Neues über die Beatles

„Ich bin eigentlich unvorbereitet zu dem Konzert gekommen“, sagte Besucherin Renate Hilger: „Ich finde die Informationen rund um die Beatles spannend und erfahre viel Neues.“ Ihr Ehemann Lutz Hilger fühlte sich in eine andere Zeit zurückversetzt: „Ich bin jetzt 80 plus und erinnere mich gerne an die Beatles damals.“

Damit das Jungfernkonzert von Lenny Pane zu einem Hörerlebnis wurde, spielte auch Guido Strang im Hintergrund eine Rolle. Der Tontechniker, der seit 35 Jahren auch Vollblutmusiker ist, arbeitete bereits für Smokie, Suzi Quatro, The Tremeloes oder Joy Fleming.

Lenny Pane schaffte es, das Publikum mehr und mehr einzubeziehen. Zu „A Hard Day's Night“ oder „All My Loving“ wurde es zum Mitsingen animiert. „Meine Familie und ich sind Beatles-Fans“, verriet Sandra Wolbert, die das Konzert mit ihren Eltern besuchte: „Ich höre heute Lieder, die ich noch gar nicht kannte.“

„Zur Pause blieben Tomaten und Eier aus“, scherzte Hansen, der vor der Veranstaltung gespannt war, wie das Publikum Lenny Pane annehmen würde. Nun kann er sicher sein, dass für 2025 das nächste Valentinskonzert ansteht. Aber erst einmal wird es für Lenny Pane ein besonderes Highlight geben: ein Wohnzimmerkonzert für Verwandte von John Lennon.

Rundschau abonnieren