Tierische PolizeieinsätzeIn Kall-Rinnen büxte eine ganze Rinderherde aus

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Eine ganze Rinderherde war auf der K60 in Rinnen unterwegs (Symbolfoto).

Kreis Euskirchen – Mit mehreren „tierischen Einsätzen“, so die Pressestelle der Polizei, mussten sich Polizeibeamte im Südkreis in den vergangenen Tagen befassen.

So wurde am Mittwoch gegen 7.30 Uhr eine ganze Rinderherde gemeldet, die auf der K60 in Rinnen unterwegs war. Zwei Streifenwagenbesatzungen gelang es mithilfe des Landwirts, die insgesamt 15 Rinder von der Fahrbahn in einen Wald zu treiben.

Schafe waren in Marmagen unterwegs

Eine Stunde zuvor waren vier Schafe auf der Kölner Straße in Marmagen unterwegs gewesen. Hier musste die Polizei allerdings nicht selbst eingreifen. Nach einem Telefonat mit dem Eigentümer konnte dieser die Tiere einfangen und wieder zurück auf ihre Weide bringen.

Gegen 12.15 Uhr machte sich im Bereich Ahrmühle bei Ripsdorf eine einzelne Kuh auf Wanderschaft.

Auch am Dienstag waren Polizisten wegen freilaufender Tiere alarmiert worden. Gegen 6.15 Uhr waren zwei große Pferde und ein Fohlen in Nierfeld im Bereich Baronsdell und Tränkelbachstraße unterwegs. Auch sie konnten mithilfe der Halterin zurück gebracht werden.

Auch Wildtiere sind ständig eine Gefahr auf den Straßen. So registrierte die Polizei in den vergangenen sieben Tagen im Kreis 16 Wildunfälle. Jährlich verzeichnet die Kreispolizei bis zu 900 Wildunfälle. Beim Gros der Fälle handelt es sich um Zusammenstöße mit Rehen. 2021 waren das allein 614.

Neuer Inhalt

Die meisten Wildunfälle werden im Kreis Euskirchen durch Rehwild verursacht.

Die Gefahren für Autofahrer sind nicht zu unterschätzen. Wie der Deutsche Jagdverband ermittelt hat, wirken beim Zusammenstoß zwischen Wildtier und Pkw starke Kräfte auf den Wagen ein. Die Wucht, mit der etwa ein Rothirsch bei Tempo 60 in die Frontpartie eines Fahrzeugs einschlägt, entspricht dem Gewicht eines ausgewachsenen Elefanten: etwa fünf Tonnen. Ein Wildschwein bringt es bei dieser Geschwindigkeit auf ein Aufprallgewicht von 3,5 Tonnen, das ist so viel, wie ein Nashorn wiegt.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren