Seit 50 JahrenReichshofer Löschgruppe Nosbach feiert die Freundschaft zur Brandweer in Roden

Lesezeit 2 Minuten
Großes Gruppenfoto zahlreicher Feuerwehrleute.

In Reichshof-Nosbach galt es jetzt, ein rundes Jubiläum zu feiern.

Rund 26 Millionen Minuten Freundschaft verbinden die beiden Feuerwehren aus dem Oberbergischen und den Niederlanden.

„Ich habe mal kurz überschlagen: 50 Jahre Freundschaft, das sind rund 18.250 Tage, mehr als 438.000 Stunden oder rund 26 Millionen Minuten Freundschaft“, sagte Sascha Frede, Leiter der Reichshofer Feuerwehr, beim Festkommers, als eben diese Freundschaft zu feiern galt: Seit 50 Jahren unterhält die Löschgruppe Nosbach der Freiwilligen Feuerwehr in Reichshof eine Partnerschaft mit der Brandweer Roden aus den Niederlanden.

„Wildberger Taler“ übergeben

Mit diesem Ort pflegt die Gemeinde Reichshof seit 1963 eine Gemeindepartnerschaft – auch nachdem dieser 2001 der Gemeinde Noordenveld zugeordnet worden ist. Die Partnerschaft zwischen Reichshof und Roden gilt damit als älteste Länderverbindung im Oberbergischen Kreis. Feuerwehrchef Frede überreichte in Anerkennung der Verdienste um die Freundschaft zu den deutschen Wehren die Medaille für internationale Zusammenarbeit des Deutschen Feuerwehrverbandes an Postchef Jeffrey van Hettema, den Leiter der niederländischen Einheit.

Karl Bodo Leienbach, stellvertretender Bürgermeister in Reichshof, erinnerte sich, erstmals vor mehr als 60 Jahren zusammen mit seinen Eltern in Roden gewesen zu sein und den Ort seitdem viele Male besucht zu haben. Er freute sich, dass sich in den 50 Jahren der Partnerschaft echte Freundschaften unter den Kameraden entwickelt haben. Nun übergab Leienbach im Auftrag der Gemeinde den „Wildberger Taler“, wie er 1757 mit dem Silber aus den Gruben des Nachbarortes Wildberg geprägt wurde.

Ausgiebig hatte Michael Lange, Löschgruppenführer der Nosbacher Feuerwehr, seine Ansprache geübt, die er vollständig in der Muttersprache der niederländischen Kameraden vortrug. Er erinnerte daran, dass die Hürden bei der Gründung der Freundschaft ungleich größer gewesen seien als heute: „Damals gab es viele der Grenzen in Europa nicht nur auf der Landkarte, sondern auch in den Köpfen der Menschen.“

Jeffrey van Hettema überreichte Lange einen silbernen Teller mit der Gravur „Auf die nächsten 50 Jahre unserer Freundschaft“. Er zollte den vielen Mitgliedern, die dazu beigetragen hatten, seine Dankbarkeit und zeigte seinen Stolz: „Möge diese wertvolle Partnerschaft noch viele Jahre bestehen.“

Nachtmodus
Rundschau abonnieren