JahresdienstbesprechungFreiwillige Feuerwehr in Wipperfürth ehrte langjährige Kameraden

Lesezeit 3 Minuten
Zahlreiche Feuerwehrleute sitzen in einer Veranstaltungshalle an langen Tischreihen beisammen.

In der Alten Drahtzieherei blickte die Wipperfürther Feuerwehr auf ein arbeitsreiches Jahr 2023 zurück.n

Der Wipperfürther Wehrführer Peter Rothmann berichtete am Freitagabend in seinem Rückblick von ereignisreichen Monaten.

Am Freitag fand die Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wipperfürth in der alten Drahtzieherei statt. Zahlreiche Feuerwehrleute und Vertreter der Stadtverwaltung sowie der Politik waren zu der Dienstbesprechung gekommen, um auf das vergangene Jahr zurückzublicken und die neuen Herausforderungen zu besprechen.

Wehrführer Peter Rothmann berichtete in seinem Rückblick von ereignisreichen Monaten. Die 273 aktiven Mitglieder in den acht Löschzügen hätten mehrere tausend Stunden für Einsätze, Übungen, Schulungen, Wartungsarbeiten, Veranstaltungen und Brandsicherheitswachen erbracht. In insgesamt 209 Einsätzen gaben die Wehrleute in 115 Fällen Technische Hilfeleistung, und 55 Einsätze dienten der Brandbekämpfung.

Feuerwehr Wipperfürth: Neues Löschgruppenfahrzeug

Neben einem Einsatz der Kategorie „Sonstige“ rückte die Wehr 38 mal umsonst aus, hier handelte es sich um Fehlalarme. Im vergangenen Jahr konnte für den Löschzug Wipperfürth ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) in Dienst gestellt werden, und für die Löschgruppe Thier konnte ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF) bestellt werden, weil das alte defekt war. Zweihundert Kameradinnen und Kameraden wurden mit neuer Dienstkleidung ausgestattet, die speziell für Waldbrände und Technische Hilfeleistung ausgestattet ist.

Für das Jahr 2026 sei im Rahmen des NRW-weiten ABC-Schutzkonzeptes die Anschaffung eines Wechselladers mit Abrollbehälter für den Standort Wipperfürth geplant. Dieser soll dann im ganzen Kreisgebiet eingesetzt werden und speziell der Bergung von atomaren, biologischen und chemischen Gefahrenstoffen dienen. Bereits jetzt wurde zur Vorbereitung ein neuer ABC-Zug mit 63 Vertretern aus allen Einheiten gegründet. Als neuer Zugführer wurde Reiner Wedding und als Stellvertreter Benjamin Köser ernannt. Zudem hat Thomas Lamsfuß sein Amt als Zugführer des Wipperfürther LZ3 abgegeben, sein Nachfolger wurde nun Jörg Mais.

Wipperfürth: Vielfältige Arbeit der Feuerwehr wurde gewürdigt

In ihren Ansprachen würdigten die Vertreterinnen und Vertreter von Stadt und Politik die vielfältige Arbeit der Feuerwehr. Bürgermeisterin Anne Loth hob hervor, dass die aktuellen Bilder aus Süddeutschland an die Hochwassersituation in der Hansestadt von vor zwei Jahren erinnerten. Dies verdeutliche, dass die Arbeit der Feuerwehr wichtiger denn je sei.

Sie gratulierte auch den Jugendlichen zur gerade erfolgreich absolvierten Leistungsspange, dem höchsten Abzeichen in der Jugendfeuerwehr. Zum Schluss sprach sie großen Dank an die Ehrenamtler aus. Das Team gehe immer mit gutem Beispiel voran. Auch der Landtagsabgeordnete Christian Berger (CDU) dankte den Kameraden. Die Halle sei voll – dies sei ein gutes Zeichen für Zusammenhalt. Es sei schön, zu sehen, dass Wipperfürth keine Nachwuchs- und Führungssorgen habe.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Mathias Schneider benannte die aktuellen Herausforderungen der Wehr. So hätten sich die Aufgaben verschoben, es käme zunehmend zu Waldbrand- und Hochwassereinsätzen. Er gab einen Ausblick auf die Neuanschaffung des Waldbrand-TLF für den Standort Marienheide 2025. Der kreisweite Katastrophenschutzplan stehe kurz vor dem Abschluss, und auch das Konzept zur Notstromversorgung im Falle eines Blackouts, also eines großflächigen Stromausfalls, sei gut vorangeschritten. So sei der Kreis für seine zukünftigen Aufgaben gerüstet.


Ehrungen

50 Jahre: Heinrich Büchler, Friedhelm Degenhard, Hans-Willi Hamm, Karl-Josef Wurth.

60 Jahre: Johann Braun, Helmut Felder, Horst Reuter.

70 Jahre: Heinz Dreiner, Friedrich Wippermann.

80 Jahre: Egon Braun

Nachtmodus
Rundschau abonnieren