Kader der BasketballerinnenSo planen die Rheinland Lions für die neue Saison

Lesezeit 3 Minuten
Neuer Inhalt

Joyce Cousseins-Smith ist der Kopf der Mannschaft.

Herkenrath – Es tut sich was bei den Rheinland Lions: Der deutsche Basketball-Vize-Meister feilt am Kader für die kommende Saison. Nach den Abgängen von Jienke de Leyn, Taylor Wurtz-Purifoy, Brianna Rollerson, Pele Gianotti, Andela Maric, Birte Thimm und Rowie Jongeling sowie Co-Trainer Timur Topal, der den Ligakonkurrenten Rutronik Stars Keltern hauptverantwortlich übernimmt und für den die Nachfolgersuche läuft, vermelden die Löwen einige Vertragsverlängerungen und Neuzugänge.

Die Lücke, die Rollerson unter den Brettern hinterlässt, soll die 1,91 Meter lange Chatrice White schließen. Die 26-jährige US-Amerikanerin kommt vom spanischen Erstligisten Lugo Ensino, für den sie zwei Jahre spielte und durchschnittlich 9,2 Punkte und 5,3 Rebounds bei einer Quote von knapp 50 Prozent aus dem Zwei-Punkte-Bereich erzielte. Mit dem U19-Nationalteam der USA wurde sie 2015 Weltmeister. Von 2016 bis 2020 spielte White am College bei Florida State, bevor sie nach Spanien wechselte. Nun heißt es „Tree statt Bri“ (White statt Rollerson). „Nach dem Abgang von Bri haben wir mit Tree eine tolle neue Spielerin auf der Innenposition von uns überzeugen können. Sie bringt nicht nur eigene Scoring-Qualitäten mit, sondern auch einen hohen Basketball-IQ mit überdurchschnittlichen Passfähigkeiten“, so Coach Zurkowski.

Cousseins-Smith verlängert ihren Vertrag

Ihre Zusage für ein weiteres Jahr im Bergischen gab Joyce Cousseins-Smith, der Kopf des Teams und der verlängerte Arm von Zurkowski auf dem Parkett. „Einen besseren ,Floor General’ kann man sich nicht wünschen. Ihr Spielwitz, ihre Führungsqualitäten und ihre Fähigkeiten haben schon in der vergangenen Saison Spaß gemacht. Sie wird nicht nur das Team auf dem Feld führen, sondern auch unsere jungen Spielerinnen von ihrer Erfahrung profitieren lassen.“ Auch Romy Bär bleibt den Löwen erhalten, mit denen sie in ihr drittes Jahr geht. Die 35-Jährige ist nicht nur erfahren, sondern kann auch Zauberpässe spielen. Das ermöglichte ihr gar die Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft. Bärs Erfahrung und Übersicht auf dem Feld wie ihre Empathie seien für das Team wichtig, so der Coach.

Lea Wolff war vergangene Saison noch Führungsspielerin bei Kooperationspartner BBZ Opladen in der 2. Liga. Nun will sie sich im Oberhaus beweisen. Sie trainierte bereits in der abgelaufenen Spielzeit komplett mit den Lions und bewies, dass sie hart arbeiten kann. Gerade volljährig geworden ist Greta Kröger, das Talent auf der Aufbauposition. Sie wird weiterhin mit den Lions trainieren, soll aber hauptsächlich für BBZ Opladen auflaufen und dort das Team führen. Die Entwicklung der U18- Nationalspielerin sowohl im Fünf gegen Fünf als auch im „3x3“ ist noch lange nicht zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren:

Centerin Lisa Koop (36) geht mit den Löwen in ihre 16. professionelle Saison. Sie arbeitet auch weiterhin an ihrem Doktortitel an der Sporthochschule Köln, ist aber dennoch voller Eifer in den Übungseinheiten. Zurkowski schätzt ihre defensive Präsenz. Wie Greta Kröger wird auch Carlotta Ellenrieder für die Lions und das BBZ auflaufen: „Lotti hat einen Schritt nach vorne gemacht. Sie wird diese Saison angreifen wollen und gleichzeitig in Opladen eine Führungsrolle einnehmen.“

Rundschau abonnieren