BasketballDer Gegner hat das letzte Wort

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt

Auch Topscorer Gai Isay kann die Heimniederlage des TV Neunkirchen nicht verhindern.

Rhein-Sieg-Kreis – Am Donnerstagabend hat der TV Neunkirchen sein Nachholspiel gegen Südwest Köln verloren und ist so wieder ans Tabellenende der Vorrundengruppe B in der Basketball-Oberliga gerutscht.

Oberliga

TV Neunkirchen Baskets – Südwest Köln 76:83 (20:19, 19:23, 23:21, 14:20). Gegen einen physisch starken Gegner versuchten die Baskets mit schnellem Spiel gegenzuhalten, was ihnen insgesamt auch sehr gut gelang. Nicht zuletzt dank eines blendend aufgelegten Gai Isay (27 Punkte) war bis in die Schlussminute hinein noch ein Sieg möglich. Doch beim Stande von 76:80 vergab das Heimteam zwei Freiwürfe und im Gegenzug zog Köln auf 83:76 davon.

Coach Alex Biemer war mit der Vorstellung trotzdem einverstanden: „Hier und da hat uns das nötige Quäntchen Glück gefehlt, aber wir haben uns viele Schussoptionen erarbeitet. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas von außen und an der Freiwurflinie nachgelassen – sonst hätten wir als Gewinner vom Feld gehen können.“

Bereits am heutigen Samstag (18 Uhr) bestreitet der TVN sein nächstes Heimspiel, nämlich gegen den Spitzenreiter RheinStars Köln II.

TVN: Isay (27/4), Janzen, J. Klein (6), F. Hunsche (8), Werner, N. Hunsche (11/2), Ouatani, Berger (13), Rajcevic (11/2).

Das könnte Sie auch interessieren:

Pro B Nord

Dragons Rhöndorf – Giants Düsseldorf (Sa., 19 Uhr). Die wichtigste Nachricht lautet: Die Partie kann stattfinden. Ob Julius Thomas allerdings erneut alle Akteure aufbieten kann, wird sich wohl erst am Spieltag selbst herausstellen. „Wir stimmen uns mit unseren Ärzten ab. Erst wenn wir von ihnen grünes Licht bekommen, setzen wir einen Spieler auch ein. Die Gesundheit geht vor“, sagt der Rhöndorfer Trainer vor der Partie gegen den Fünften (Hinspiel: 74:85).

Nachdem sich einige Rhöndorfer mit dem Corona-Virus infiziert hatten, musste die jüngste Partie in Iserlohn bekanntlich verschoben werden. Ein Nachholtermin wurde noch nicht festgelegt. Im Dragon-Dome sind erneut nur 140 Zuschauer zugelassen. Die Partie wird dafür wieder live auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren