Kritik an AsylpolitikBBC nimmt Lineker vom Sender – Alan Shearer und Ian Wright reagieren

Lesezeit 2 Minuten
Gary Lineker

Gary Lineker

Gary Lineker hatte die Sprache der Regierung mit der „von Deutschland in den 30er Jahren“ verglichen. Die BBC reageirte nun.

Nach der Aufregung um seine öffentliche Kritik an der britischen Asylpolitik wird Gary Lineker vorerst nicht mehr bei der BBC als Fußballexperte zum Einsatz kommen. Nach Angaben des Senders soll vor einer möglichen Rückkehr des ehemaligen englischen Nationalspielers eine „klare Position“ zu dessen künftigem Umgang mit den Sozialen Medien gefunden werden.

Lineker hatte in einem Tweet am Dienstag die von der Regierung bei ihren Asylplänen verwendete Sprache mit der „von Deutschland in den 30er Jahren“ verglichen. Die Politik von Innenministerin Suella Braverman sei „mehr als schrecklich“.

Alan Shearer und Ian Wright sagen Sendung ab

Lineker präsentiert seit 1999 in der Sendung „Match of the Day“ die Highlights der englischen Premier League. Alan Shearer und Ian Wright, beides ebenfalls ehemalige englische Nationalspieler, sagten ihre für Samstag vorgesehene Teilnahme an der Sendung wegen der Entscheidung ab.

„Ich habe der BBC gesagt, dass ich morgen nicht dabei bin. Solidarität“, twitterte Wright. „Die BBC hat in den letzten Tagen ausführliche Gespräche mit Gary und seinem Team geführt. Wir haben gesagt, dass wir seine jüngsten Social-Media-Aktivitäten als Verstoß gegen unsere Richtlinien betrachten“, teilte ein BBC-Sprecher mit.

Braverman hatte Pläne enthüllt, wonach Migranten daran gehindert werden sollen, den Ärmelkanal mit kleinen Booten zu durchqueren. „Es gibt keinen großen Zustrom. Wir nehmen weit weniger Flüchtlinge auf als andere große europäische Länder“, hieß es in Linekers Reaktion: „Das ist einfach eine unermesslich grausame Politik, die sich gegen die Schwächsten richtet.“ (sid)

Rundschau abonnieren