Deutsche Eishockey LigaKölner Haien fehlt ein Punkt

Lesezeit 4 Minuten
Eishockey DEL - 49. Spieltag: Düsseldorfer EG vs Kölner Haie am 25.02.2024 im PSD Bank Dome in Düsseldorf Tor zum 0:1 durch Kölns Justin Schütz Nr.10

Justin Schütz (Nr.10) erzeilt das 1:0 für die Kölner Haie gegen Düsseldorfs Goalie Henrik Haukeland.

Die Kölner Haie haben das 242. rheinische Derby bei der Düsseldorfer EG gewonnen, den Sprung auf Platz sechs aber verpasst.

Die Kölner Haie haben das 242. rheinische Derby bei der Düsseldorfer EG zwar mit 3:2 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gewonnen, nach einer 2:0-Führung aber einen Punkt liegen lassen. Ein Punkt, mit dem sie am Sonntag mit dem Tabellensechsten Schwenningen Wild Wings hätten gleichziehen können. Dem Team von Cheftrainer Uwe Krupp bleiben noch drei Hauptrundenspiele, um unter die Top-Sechs zu kommen und sich direkt für das Playoff-Viertelfinale zu qualifizieren.

„Wenn wir 2:0 führen, müssen wir auch gewinnen“, ärgerte sich Justin Schütz, der wie Maxi Kammerer im Penaltyschießen für die Kölner traf. Dann legte der Toptorschütze der Deutschen Eishockey Liga (DEL) den Finger in die Wunde: „Das geht bei uns schon die ganze Saison so, diese Inkonstanz über 60 Minuten. Wir haben jetzt noch drei Spiele in der Hauptrunde, die wir alle gewinnen müssen. Die Lernkurve darf jetzt nicht mehr schwankend sein.“

Schütz erzielt sein 26. Saisontor

Die Kölner mussten auf den erkrankten Verteidiger Stanislav Dietz und den erneut angeschlagenen Mark Olver im Angriff verzichten. Dafür kehrte Alexandre Grenier nach Krankheit und einem Spiel Pause zurück. Allerdings nicht in seine angestammte Sturmformation zu Justin Schütz und Gregor MacLeod sondern zu den Routiniers Jason Bast und David McIntyre. KEC-Coach Uwe Krupp ließ Tim Wohlgemuth nach dessen guter Leistung inklusive Tor beim 2:3 gegen die Eisbären Berlin in der Reihe mit MacLeod und Schütz.

Alles zum Thema Uwe Krupp

Eine Entscheidung, die sich auszahlen sollte. Die Haie kamen besser in das Duell mit dem Erzrivalen und hatten durch MacLeod 81.), McIntyre (6.) und Kammerer (8.) drei gute Möglichkeiten. Dann war es Wohlgemuth, der in der neutralen Zone an der Bande die Scheibe eroberte, sich im Zweikampf behauptete und ins Angriffsdrittel zog. Dort kam Andrej Sustr zum Schuss, den DEG-Goalie Henrik Haukeland nur abprallen lassen konnte. Justin Schütz war zur Stelle und staubte mit seinem bereits 26. Saisontreffer zum 1:0 ab (8.).

Die Haie kontrollierten das erste Drittel bis auf einen gefährlichen Schuss von Brandon O'Donnell (14.) und hatten kurz vor der ersten Pause die Chance zu erhöhen. Die Kölner ließen 50 Sekunden in doppelter Überzahl aber ohne das 2:0 verstreichen. Den zweiten Treffer holten die Gäste zu Beginn des zweiten Abschnitts direkt nach. Nick Bailen, der nach seinem Stürmer-Einsatz beim 2:3 am vergangenen Mittwoch gegen die Eisbären Berlin durch den Ausfall von Dietz wieder als Verteidiger spielte, zeigte seine Klasse und fand den einlaufenden Kammerer mit einem genialen Anspiel zum 0:2 (21.). Die DEG war angeknockt und hätte das 0:3 kassieren müssen. Grenier traf nach einer tollen Kombination über McIntyre und Sustr aus spitzem Winkel aber das leere Tor nicht, sondern nur den Pfosten (22.).

Düsseldorf hat nach dem 0:2 einen Gang hochgeschaltet und wir vielleicht ein bisschen relaxt.
Uwe Krupp, Cheftrainer Kölner Haie

Greniers Versäumnis rächte sich. O'Donnell traf nach einer mehr als zweifelhaften Strafe gegen Hakon Hänelt in Überzahl zum 1:2 (29.). 44 Sekunden vor der zweiten Pause war es dann Alex Blank, der einen Düsseldorfer Konter mit einem perfekten Handgelenksschuss in den linken, oberen Knick mit dem 2:2-Ausgleich abschloss (40.). Das Spiel starete im Schlussdrittel also wieder bei null. Die Haie dominierten die ersten Minuten zwar, mussten sich dann aber bei ihrem Torwart Tobias Ancicka bedanken, der gegen Adam Payerl das 2:3 verhinderte (50.).

Nachdem Frederik Storm mit einer Kopfverletzung vorzeitig in die Kabine musste (57.), ging es in die Verlängerung, die torlos blieb. Im Penaltyschießen trafen dann Kammerer und Schütz zum zeiten Mal an diesem Sonntag für die Kölner, die den Extrapunkt sicherten und die 1:7-Schmach aus dem ersten Derby-Auftritt dieser Saison in Düsseldorf vergessen machen konnten.

„Ich habe ein enges Spiel vor einer Super-Kulisse gesehen. Nach unserem 2:0 hat Düsseldorfer einen Gang hochgeschaltet und wir haben vielleicht ein bisschen relaxt. Im Penaltyschießen war das Glück dann auf unserer Seite“, sagte Uwe Krupp zu dem Spiel.


Statistik zum Spiel:

Kölner Haie: Ancicka; Müller, Sustr; Austin Bailen; Sennhenn, Sieloff; Storm, Aubry, Kammerer; Wohlgemuth, MacLeod, Schütz; Grenier, McIntyre, Bast; Hänelt, Proft, van Calster; Lindner. –SR.: Ansons/MacFarlane. – Zuschauer:13.102 (ausverkauft). – Tore: 0:1 Schütz (7:43/Mac Leod, Sustr), 0:2 Kammerer (20:35/Bailen, Storm), 1:2 O'Donnell (28:37/PP1), 2:2 Blank (39:16), 2:3  Kammerer (65:00/Penalty). – Strafminuten: Düsseldorf 4; Köln 4.

Rundschau abonnieren