Abo

„Sensation“Meteorologe Kachelmann wettert gegen Münchener Flughafen wegen Winterchaos

Lesezeit 3 Minuten
Ein Räumfahrzeug fährt vor einem eingeschneiten Airbus A320 der Lufthansa her, um die Schneemassen am Flughafen München zu beseitigen. Der Süden Deutschlands wurde von Rekord-Schneemengen getroffen.

Der Flughafen München wurde aufgrund von Rekord-Schneemengen am Wochenende für rund 24 Stunden gesperrt. Am Dienstag machte Eisregen den Flugverkehr erneut unmöglich.

Der Flughafen München wurde wegen akuter Gefahr vor Eisregen und Frost erneut für mehrere Stunden gesperrt.

Meteorologe Jörg Kachelmann hat den Flughafen München wegen einer erneuten Sperrung durch Eisregen und Frost am Dienstag scharf kritisiert. „Glückwunsch zur Sensation. Der wahrscheinlich einzige Airport, der wegen einer sehr geringen Menge Glatteisregen, die für jeden anderen Airport Nordeuropas beherrschbar wäre, präventiv schließt“, schrieb Kachelmann auf der Plattform X, vormals Twitter.

Die Verantwortlichen am Flughafen Franz-Josef Strauß hatten am Montagabend erklärt, dass am Dienstag von 6 bis mindestens 12 Uhr keine Flugzeuge in München starten oder landen könnten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte zuvor eine Warnung vor starkem Eisregen und hoher Glättegefahr für Bayern herausgegeben. Am Dienstag gab es zudem eine Unwetterwarnung.

Schneechaos in Deutschland: Jörg Kachelmann spottet über Flughafen München – Sperrung wegen Eisregen

Starts und Landungen auf einem glatten Rollfeld können für Flugzeuge enorm gefährlich werden. Ein Airbus A320 hatte wegen des Schneesturms über Nordrhein-Westfalen am Sonntag eine Landung am Flughafen Köln/Bonn abbrechen müssen. Im Süden Deutschlands hatte es am Samstag örtlich teilweise mehr als 50 Zentimeter Neuschnee in nur wenigen Stunden gegeben.

Alles zum Thema Deutscher Wetterdienst

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jörg Kachelmann kritisierte die Verantwortlichen in München scharf, zumal der Eisregen nicht so stark war, wie ursprünglich angenommen. „Seit 4.10 Uhr ist es trocken, genügend Zeit für alle notwendigen Enteisungsmaßnahmen in München. Aber man kann natürlich auch warten, bis die Temperatur über null Grad steigt“, spottete Kachelmann.

Der Flughafen München reagierte am Dienstag auf die Kritik des Meteorologen, schrieb auf X: „Bei all Ihrer Kompetenz und Wetterexpertise, Sie können uns glauben, dass wir bestens informiert sind. Hier geht es um Menschenleben und die Sicherheit unserer Passagiere und Mitarbeiter:innen. Wir machen das nicht aus Spaß.“

Schneechaos in Deutschland: Flughafen München erneut gesperrt – Airbus A320 muss Landung in Köln abbrechen

Der Flugverkehr hatte sich nach dem Schneechaos am Samstag erst am Montag halbwegs normalisiert, durch die Ausfälle am Dienstagmorgen wird mit weiteren Verzögerungen im Tagesverlauf gerechnet. Auch die Flugverbindung zwischen Köln/Bonn und München der Fluggesellschaft Eurowings war betroffen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rekord-Schneemengen hatten am Wochenende den Süden Deutschlands getroffen und den Flug- und Bahnverkehr zum Erliegen gebracht. München erlebte die größten Schneemengen im Dezember seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In Österreich wurden teilweise Schneehöhen von mehr als 150 Zentimetern in Skigebieten gemessen.

Schneefront erreicht Köln und die Region: Polizei meldet Dutzende Unfälle

Köln und die Region wurden am Sonntagabend (3. Dezember) von ungewöhnlich starkem Schneefall getroffen, die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr meldeten Dutzende Unfälle. Durch mehrere Zentimeter Neuschnee blieben auch Bahnen der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) stecken, Autofahrer wurden von den Schneemengen überrascht.

Der DWD warnt für Teile von Nordrhein-Westfalen am Dienstag noch teilweise vor Glatteis und Frost auf den Straßen. Durch einen zerstörten Polarwirbel war in den vergangenen Tagen arktische Luft nach Europa gelangt. Zwei Drittel des europäischen Festlands waren dadurch erstmals seit 2010 von Schnee bedeckt. (shh)

Rundschau abonnieren