Panne bei viel beachtetem InterviewBaerbock mit klarer Botschaft bei erzkonservativem Trump-Sender Fox

Lesezeit 4 Minuten
Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen), Außenministerin, ist auf einem TV Bildschirm des TV-Senders Fox News während eines Interviews mit Bret Baier zu sehen.

Annalena Baerbock (Bündnis90/Die Grünen), Außenministerin, ist auf einem TV Bildschirm des TV-Senders Fox News während eines Interviews mit Bret Baier zu sehen.

Baerbock positioniert sich auf ihrer USA-Reise vor allem in Bezug auf den Krieg in der Ukraine deutlich – und will Kritik so nicht stehen lassen.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die USA zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine aufgerufen. Russlands Präsident Wladimir Putin bekämpfe „auch Demokratien weltweit und deshalb müssen wir zusammenstehen“, sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag in der vom konservativen TV-Sender Fox News ausgestrahlten Sendung „Special Report with Bret Baier“.

Sie begegnete damit auch kritischen Stimmen gerade aus den Reihen der Republikaner, die der Bundesregierung mangelndes Engagement vorwerfen. „Wir sind stärker als die brutale Aggression von Putin“, ergänzte Baerbock.

Annalena Baerbock auf USA-Reise: Vielbeachtetes TV-Interview bei Fox

Danach gefragt, wie der Krieg enden könnte, sagte Baerbock: „Mit Freiheit und Frieden für die Ukraine. Und wir werden die Ukraine unterstützen, so lange das dauert.“ Die Grünen-Politikerin sprach auch über ihren Besuch in Texas, wo sie den republikanischen Gouverneur Greg Abbott getroffen hatte. Sie habe sich vor Ort ein Bild vom Alltag in der breiten Bevölkerung verschaffen wollen, sagte Annalena Baerbock.

Außerdem habe sie sich darüber informiert, wie der für seine reichen Ölvorkommen bekannte Bundesstaat mehr und mehr auf erneuerbare Energien umsattele.

TV-Auftritt von Annalena Baerbock zwischen Präsidentensohn und Außerirdischen

Bei dem rund sechsminütigen Gespräch mit der Ministerin kam es zu einer technischen Panne, weshalb sich Baier für zwei Fragen durch Ersatzmoderator Rich Edson vertreten lassen.

Das Interview des rechtskonservativen Senders mit Baerbock war eingebettet in Berichterstattung über die Anklage gegen US-Präsidentensohn Hunter Biden und die Ankündigung eines Interviews mit dem umstrittenen saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Außerdem ging es in der Sendung um einen Report zu Erkenntnissen über Außerirdische.

Annalena Baerbock trifft auf USA-Reise US-Außenminister Blinken

An diesem Freitag setzt Baerbock ihren Washington-Besuch mit Beratungen mit US-Außenminister Antony Blinken fort. Auch bei diesem Treffen dürfte die weitere Unterstützung der von Russland angegriffenen Ukraine eine wichtige Rolle spielen. Vor Beginn der UN-Generalversammlung Anfang kommender Woche in New York wird zudem erwartet, dass auch Themen wie der weitere Umgang mit China und Maßnahmen gegen die Verschärfung der Klimakrise angesprochen werden.

Auch die Stimmung in den USA vor den Präsidentschaftswahlen im November 2024 könnte bei der Unterredung Baerbocks mit Blinken eine Rolle spielen. In der Bundesregierung gibt es die Sorge, dass der Republikaner Donald Trump erneut Präsident werden könnte. Für diesen Fall gilt etwa als offen, wie sich die künftige US-Regierung in multilateralen Organisationen positionieren würde. In der ersten Amtszeit Trumps hatte die US-Regierung viele Verbündete mit Alleingängen auf internationaler Bühne verprellt.

Baerbock macht sich seit Dienstag ein Bild von der politischen und gesellschaftlichen Gemengelage in den USA. Vor ihrem Besuch in der Hauptstadt war sie für zwei Tage in Texas. Wie Kanzler Olaf Scholz (SPD) wird sie kommende Woche an der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) teilnehmen.

Annalena Baerbock spricht mit Republikanern und Trump-Anhängern

Nach einem Treffen mit oppositionellen republikanischen Kongressabgeordneten machte Baerbock am Donnerstag deutlich, dass sie auch in den Reihen der Trump-Partei Rückhalt für eine langfristige Unterstützung der Ukraine sieht. Wenn Putin den Krieg gegen die Ukraine gewinnen sollte, weil es keine weitere Unterstützung Kiews durch Europäer und Amerikaner mehr gebe, „wäre das auch ein fatales Zeichen an andere Diktaturen, an andere Autokratien in dieser Welt“, sagte die Ministerin.

Anerkennende Worte gab es von Mitch McConell, der von einem „guten Gespräch über die Unterstützung der Ukraine im Kampf gegen Russland, die Stärkung des transatlantischen Bündnisses und den Wettbewerb mit China“ sprach. Er schätze „Deutschlands Führungsrolle in der Ukraine und die wachsenden Investitionen in die Verteidigung“, so der republikanische US-Senator.

Über den Twitter-Kanal des Auswärtigen Amtes teilte Baerbock mit, dass es ihr wichtig war, „insbesondere mit Republikanern zu sprechen, wie die Ukraine-Unterstützung in Zukunft gemeinsam weitergehen kann, wie wir Fragen der Handelspolitik angehen können und wie ihre Sichtweise auf die transatlantischen Beziehungen sind.“

Seit drei Tagen ist die deutsche Außenministerin, Annalena Baerbock inzwischen in den USA. Sie traf dort unter anderen den erzkonservativen Gouverneur Greg Abbott, besuchte mehrere Unternehmen sowie einen Luftwaffenstützpunkt, auf dem auch deutsche Kampfjet-Piloten ausgebildet werden. Am Donnerstag hatte sie dann eine Reihe von Terminen in Washington auf dem Programm, darunter ein Abendessen mit Blinken. (pst/dpa/afp)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren