„High wie ein Drache“Donald Trump unterstellt Biden Drogenmissbrauch – und fordert Test

Lesezeit 3 Minuten
Donald Trump bei seiner Rede vor der National Rifle Association (NRA).

Donald Trump bei seiner Rede vor der National Rifle Association (NRA).

Donald Trump macht Joe Biden schwere Vorwürfe, er sei „korrupt“ und eine „Gefahr“. Der US-Präsident kontert. 

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat bei einer Rede auf der Jahresversammlung des einflussreichen Waffenlobbyverbands NRA den amtierenden Präsidenten Joe Biden erneut scharf angegriffen. Biden sei der „mit Abstand schlechteste Präsident in der Geschichte unseres Landes“, sagte Trump am Samstag (Ortszeit) vor Tausenden NRA-Mitgliedern. „Du bist gefeuert, verschwinde, Joe!“, rief Trump unter dem Gelächter der Anwesenden. Trump bezeichnete Biden als „korrupt“ und als eine „Gefahr für die Demokratie“.

Donald Trump bezichtigt Rivalen Joe Biden, Drogen zu konsumieren

Bereits am Freitag hatte Trump bei einem Fundraising-Dinner in Minnesota erklärt, dass Waffenbesitzer die Republikaner wählen müssen, weil „die Demokraten ihnen die Waffen wegnehmen werden“. Trump, der bei der Präsidentschaftswahl im November voraussichtlich erneut für die Republikaner kandidieren wird, ist ein enger Verbündeter der NRA.

US-Präsident Joe Biden spricht zu Anhängern in Mary Mac's Tea Room.

US-Präsident Joe Biden spricht zu Anhängern in Mary Mac's Tea Room.

Bei seinem Aufritt unterstellte er Joe Biden gar die Einnahme von Drogen – und forderte seinen Kontrahenten vor den beiden Präsidentschaftsdebatten auf, sich einem Drogentest zu unterziehen. Trump und Biden hatten sich diese Woche darauf geeinigt, am 27. Juni (auf CNN) und am 10. September (auf ABC) gegeneinander zu debattieren.

Donald Trump über Joe Biden: „High wie ein Drache“

Donald Trump zitierte die Rede Bidens zur Lage der Nation im März in seiner Forderung nach Drogentests und behauptete, Biden sei „high wie ein Drache“ gewesen, als er die Ansprache gehalten habe.

„Ich will nur mit diesem Kerl debattieren, aber wissen Sie – und ich werde übrigens auch einen Drogentest verlangen“, sagte Trump den Republikanern während einer dem Dinner in Minnesota. „Ich will nicht, dass er wie bei der State of the Union auftritt. Er war total high“, so der ehemalige US-Präsident über den aktuellen Amtsinhaber weiter.  „Wir werden einen Drogentest verlangen“, wiederholte Trump – ob er selbst einen machen wolle, sagt Donald Trump nicht.

Die TV-Duelle im Juni und September werden in den USA mit großer Spannung erwartet. Biden hatte sich bereits vergangene Woche siegessicher gezeigt. „Donald Trump hat im Jahr 2020 zwei Debatten gegen mich verloren. Seitdem ist er nicht mehr zu einer Debatte erschienen. Jetzt tut er so, als wolle er wieder mit mir debattieren“, so der 81-Jährige auf X, vormals Twitter.

Joe Biden macht Wahlkampf in Atlanta – und verteilt Spitze gegen Trump

Während Trump weiter an der Taktik festhält, Joe Biden wegen seines fortgeschrittenen Alters als untauglich für das Amt des Präsidenten zu erklären, warb dieser unterdessen im südlichen Bundesstaat Georgia um die Unterstützung der Afroamerikaner.

„Unsere Demokratie steht auf dem Spiel“, sagte Biden am Samstag in Atlanta in einem von Afroamerikanern geführten Restaurant. Trump würde nicht kandidieren, um das Land zu führen, sondern um sich zu rächen. „Mein Gegner ist kein guter Verlierer. Aber er ist ein Verlierer“, betonte Biden. (mit dpa)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren