Weltrekord in WaldbrölMit strammer Leistung auch ins Goldene Buch der Marktstadt

Lesezeit 3 Minuten
Im Beisein von Bürgermeister Larissa Weber hat sich Weltrekordhalter Anthony Peter Konrad aus Siegen am Freitag ins Goldene Buch der Stadt Waldbröl eingetragen. Unser Foto zeigt den Eintrag.

Im Beisein von Bürgermeister Larissa Weber hat sich Weltrekordhalter Anthony Peter Konrad aus Siegen am Freitag ins Goldene Buch der Stadt Waldbröl eingetragen.

Als Belohnung für seine Leistung durfte Weltrekordhalter Anthony Peter Konrad am Freitag in Waldbröl ein Stück Stadtgeschichte schreiben.

Hier Helmut Kohl, dort Angela Merkel. Und gleich hinter Bärbel Bas, der Präsidentin des Bundestags, da steht nun Anthony Peter Konrad. Politiker oder Kanzler ist der aber nicht, ein Amt bekleidet der 40-Jährige ebenso wenig. Gelaufen ist er. Zwölf Stunden lang, den 34 Meter hohen Turm des Waldbröler Naturerlebnisparks Panarbora hinauf. Und natürlich auch wieder hinunter. 86 Touren – Weltrekord!

Anthony Peter Konrad aus Siegen-Eiserfeld im vergangenen April auf dem insgesamt 40 Meter hohen Aussichtsturm des Naturerlebnisparks Panarbora in Waldbröl und auf dem Weg zu seinem Weltrekord.

Anthony Peter Konrad aus Siegen-Eiserfeld im vergangenen April auf dem insgesamt 40 Meter hohen Aussichtsturm des Naturerlebnisparks Panarbora in Waldbröl und auf dem Weg zu seinem Weltrekord.

Als Belohnung gibt es für den Mann aus Siegen-Eiserfeld nicht nur die Urkunde des Rekord-Instituts für Deutschland, sondern seit Freitag nun auch eine Doppelseite im Goldenen Buch der Stadt Waldbröl. Und die Aufregung ist ihm im Büro von Bürgermeisterin Larissa Weber recht deutlich anzumerken.

Waldbröls Bürgermeisterin Larissa Weber formuliert großes Lob

Die lobt Konrad nicht nur für eine sportliche Leistung über 2924 Höhenmeter, sondern auch für sein soziales Engagement am Tag des Weltrekords: So hat Konrad dazu aufgerufen, sich bei der Westdeutschen Spender-Zentrale für mögliche Spenden von Knochenmark registrieren zu lassen. Das taten viele. „So schafft man heute eben Aufmerksamkeit“, betont die Rathauschefin. Mit Einträgen ins Goldene Buch wolle sie übrigens künftig nicht nur Menschen ehren, die Großes vollbracht hätten, sagt Weber, „sondern auch diejenigen, die im Kleineren oft Gutes bewirken“.

Im Naturerlebnispark Panarbora hat Peter Anthony Konrad (mit Mütze) am 20. April den Weltrekord geschafft, ihm gratulieren Waldbröls Bürgermeisterin Larissa Weber und Wertungsrichter Maik Kaufmann vom Rekord-Institut für Deutschland.

Im Naturerlebnispark Panarbora hat Peter Anthony Konrad (mit Mütze) am 20. April den Weltrekord geschafft, ihm gratulieren Waldbröls Bürgermeisterin Larissa Weber und Wertungsrichter Maik Kaufmann vom Rekord-Institut für Deutschland.

Anthony Peter Konrad hat selbst gespendet und 2021 damit einem Jungen in Großbritannien vermutlich das Leben gerettet. „Als ich mich im Urlaub von dem Eingriff erholte, habe ich auch Panarbora besucht – und war vom Turm sofort begeistert“, blickt er auf die Entstehung seiner Idee zurück. Dass mancher ihn danach für bekloppt gehalten habe, störe ihn wenig, versichert der Eiserfelder. Zudem sind in Waldbröl Spenden in Höhe von etwa 400 Euro zusammengekommen. Während da noch ein Empfänger gesucht wird, ist die andere Hälfte bereits an das Beratungszentrum „Hörst Du mich?“ der Siegener Caritas gegangenen.

Das Panarbora-Team fordert den Weltrekordhalter Waldbröl heraus

Und eine neue Idee hat Konrad auch schon: „Als nächstes möchte ich zwölf Stunden lang das Stadion von Bayer Leverkusen, dem Deutschen Meister, umrunden.“ Aber da ist ja auch noch das ehrgeizige Team des Naturerlebnisparks: Kaum hat Konrad seinen Namen ins Goldene Buch gesetzt, bekommt er von Panarbora-Sprecher Patrick Mielke prompt die Herausforderung: „Im Oktober möchte ich mindestens eine Runde mehr schaffen als Anthony Peter Konrad“, kündigt der 55-jährige Waldbröler an. Offiziell angemeldet als Versuch eines neuen Rekords werde dieser Lauf aber nicht, sagt Mielke: „Wir wollen die tolle Leistung von Anthony Peter nicht kaputtmachen.“

Zu seiner Unterschrift hat der Logistiker auch einen Dank an die Marktstadt geschrieben, „für die immer bleibende Erinnerung“. Die Stadt führt ihr Goldenes Buch seit dem 5. Februar 1957, damals hat Waldbröl die Stadtrechte erhalten. Der erste Eintrag mit dem Datum des 6. Juli 1957 stammt von Landesinnenminister Hubert Biernat (1956 – 1958), ihm folgen am 4. September 1979 Noch-Nicht-Kanzler Helmut Kohl und dann am 4. Mai 2017 Noch-Kanzlerin Angela Merkel.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren