RosenmontagSo geht es nach der Brandstiftung mit der Alten Drahtzieherei Wipperfürth weiter

Lesezeit 2 Minuten
René Köhler aus der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth begutachtet den vor Wochen entstandenen Brand im Untergeschoss des Veranstaltungsgebäudes.

René Köhler aus der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth begutachtet den vor Wochen entstandenen Brand im Untergeschoss des Veranstaltungsgebäudes.

Bei einem Feuer während der After-Zoch-Party wurde die Alte Drahtzieherei an Karneval stark beschädigt. Die Arbeiten dauern wohl noch Monate.

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Rosenmontag in der Herrentoilette der Alten Drahtzieherei gezündelt. Das ganze Ausmaß des Schadens wird erst jetzt klar. Auf rund 50.000 Euro schätzt Herbert Willms, der Vorsitzende der Bürgerstiftung „Wir Wipperfürther“, die Schadenssumme. Glück im Unglück: Die Versicherung wird den Schaden komplett übernehmen, ein Gutachter war bereits vor Ort.

„Allerdings müssen wir erst einmal in Vorkasse treten“, sagt René Köhler, der Geschäftsführer der Drahtzieherei. Nachdem die Brandmeldeanlage Alarm ausgelöst hatte, hatte der Hausmeister noch zu löschen versucht. „Aber dann kam ihm von oben eine richtige Feuerwalze entgegen“, sagt Willms.

Feuer in der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth: Arbeiten dauern wohl bis zum Sommer

Die Handwerker haben mit der Sanierung der Toiletten begonnen, die Waschbecken wurden abgehängt, die Zwischenwände entfernt. Dazu muss eine spezielle Feuerschutzdecke eingezogen werden, eine Arbeit, die nur Fachfirmen ausführen dürfen.

Alles zum Thema Rosenmontag

Eine neue Theke in der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth.

In der Alten Drahtzieherei in Wipperfürth ist der neue Saal renoviert und eine neue Theke installiert worden.

Drahtzieherei und Bürgerstiftung gehen davon aus, dass die Sanierung der Toilette erst Sommer 2024 abgeschlossen sein wird. Für kleinere Veranstaltungen wird die benachbarte Damentoilette, die vom Brand nicht betroffen ist, zur Unisex-Toilette umfunktioniert. Für größere Veranstaltungen steht auf dem Hof hinter der Drahte ein Toilettenwagen bereit.

Doch es gibt auch gute Nachrichten aus der Alten Drahtzieherei. Der sogenannte „kleine Saal“ wurde neu gestrichen, neu möbliert und hat eine gemütliche Bar bekommen. „Wir nennen den Raum jetzt erst einmal unseren ‚Saloon‘“, sagt Köhler. Die Drahte will ihn künftig vielfältig nutzen: Nach Veranstaltungen im großen Saal kann man sich hier noch auf ein Kölsch oder einen Cocktail treffen. Der Raum ist mit einem Beamer ausgestattet, aus flexiblen Elementen lässt bei Bedarf eine kleine Bühne errichten. Hier sollen künftig kleinere Kulturveranstaltungen für bis zu 100 Besucher stattfinden.

Daneben vermietet die Drahte den Saal aber auch für private Feiern. Anfragen sind online und telefonisch möglich unter (02267) 6 56 95 50.