Vorgezogene ParlamentswahlenDer französische Fußball-Verband will politische Fragen an das Nationalteam vermeiden

Lesezeit 2 Minuten
Es ist Stürmer Marcus Thuram zu sehen, wie er in ein Mikro spricht.

Stürmer Marcus Thuram nahm auf einer Pressekonferenz in Paderborn deutlich Stellung.

Die Erklärung am Samstagabend folgte auf Stellungnahmen der Spieler Marcus Thurman und Ousmane Dembele. 

Der französische Fußball-Verband FFF will im Rahmen der Europameisterschaft politische Fragen an das Nationalteam zu den vorgezogenen Parlamentswahlen vermeiden. Die FFF rief am Samstagabend in einer Erklärung dazu auf, „jede Form von Druck und politischer Nutzung der französischen Nationalmannschaft“ im Zusammenhang mit den kurzfristig anberaumten Wahlen zu unterlassen.

Der Verband, „dem die Meinungsfreiheit sehr am Herzen liegt, schließt sich dem notwendigen Aufruf, zur Wahl zu gehen, an“, hieß es weiter. Die FFF wünsche sich aber, „dass seine Neutralität [...] sowie die der Nationalmannschaft von allen verstanden und respektiert wird“.

Macron löste Nationalversammlung auf und kündigte Neuwahlen an

Die Erklärung folgte auf die deutliche Stellungnahme des Stürmers Marcus Thuram, der auf der Pressekonferenz des Mitfavoriten in Paderborn dazu aufgerufen hatte, bei den Wahlen am 30. Juni und 7. Juli „dafür zu kämpfen, dass der RN nicht durchkommt“.

Die Rechtspopulisten um Marine Le Pen sind in Frankreich im Aufwind. Nach ihrem klaren Sieg bei der Europawahl hatte Präsident Emmanuel Macron die Nationalversammlung aufgelöst und vorgezogene Neuwahlen angekündigt.

Französische Nationalspieler starten am Montagabend in die EM

Tags zuvor hatte bereits Ousmane Dembele seine Landsleute zum Gang an die Wahlurne aufgerufen. „Wir müssen die Leute dazu bewegen, zur Wahl zu gehen“, sagte der frühere Dortmunder: „Ich denke, dass in Bezug auf die Situation in Frankreich die Alarmglocken schrillen.“

Die französischen Nationalspieler, die am Montagabend (21.00 Uhr/ARD und MagentaTV) in Düsseldorf gegen Österreich in die EM starten, wurden „praktisch alle [...] über die Auswirkungen der Ergebnisse“ der Europawahlen befragt, schrieb die FFF: „Jeder von ihnen konnte sich frei äußern, entsprechend seiner eigenen Überzeugungen und seiner eigenen Sensibilität.“ (sid)

Nachtmodus
Rundschau abonnieren