Abo

USAMichelle Obama hat nach Trumps Amtseinführung lange geweint

Lesezeit 2 Minuten
Die ehemalige First Lady Michelle Obama hat ihre Augen geschlossen und den Kopf geneigt

Die ehemalige First Lady Michelle Obama hat sich in ihrem neuen Podcast zur Amtseinführung von Donald Trump geäußert.

Die ehemalige First Lady erinnert sich an die Amtseinführung von Donald Trump. Besonders der Moment im Regierungsflieger sei schwer gewesen.

Die frühere First Lady der USA, Michelle Obama, hat eigenen Angaben zufolge nach ihrem Auszug aus dem Weißen Haus eine halbe Stunde lang geweint.

Nach der Amtseinführung von Donald Trump als Präsident im Januar 2017 seien sie und ihre Familie in das Regierungsflugzeug Air Force One gestiegen, erzählte die 59-Jährige in ihrem neuen Podcast „The Light Podcast“. „Und als sich die Türen schlossen, habe ich 30 Minuten lang geweint, unkontrolliert geschluchzt, denn so sehr haben wir uns acht Jahre lang zusammengerissen.“

Da gab es Tränen, da waren diese Gefühle.
Michelle Obama, ehemalige First Lady

Es sei schwer gewesen, das Weiße Haus in der US-Hauptstadt Washington zu verlassen, in dem sie acht Jahre lang gelebt hatte - es sei das einzige Haus gewesen, dass die beiden Töchter wirklich kannten. „Sie erinnerten sich an Chicago, aber sie hatten mehr Zeit im Weißen Haus verbracht als irgendwo sonst.“

Alles zum Thema Donald Trump

Der Abschied von den Angestellten im Weißen Haus sei schwierig gewesen, sagte die Ehefrau des früheren US-Präsidenten (2009-2017) Barack Obama weiter. „Da gab es Tränen, da waren diese Gefühle.“

Amtseinführung Trumps

Besonders schlimm sei es aber gewesen, die Amtseinführung Trumps zu erleben. Auf der Bühne sei das Gegenteil von dem zu sehen gewesen, was sie und ihre Familie repräsentierten. So hätten die Reihen der Anwesenden zum Beispiel nicht die gesellschaftliche Vielfalt abgebildet.

Aber man habe sich zusammenreißen müssen, wie man es acht Jahre lang getan habe, sagte Obama. Dann sei die Familie an Bord des Präsidentenhubschraubers Marine One in Richtung des Militärflugplatzes Andrews geflogen.

Michelle Obama ließ es sich nicht nehmen, Trump in ihrem Podcast noch einen mitzugeben. Als sie über das US-Kapitol in Washington geflogen seien, hätten dort nicht viele Leute gestanden, sagte die 59-Jährige. „Wir haben es übrigens gesehen.“ Am Tag nach der Amtseinführung Trumps im Januar hatte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seiner ersten Pressekonferenz behauptet: „Dies war das größte Publikum, das jemals einer Amtseinführung beiwohnte. Punkt!“ (dpa)

Rundschau abonnieren