Abo

Kölner EhrenamtstagGroßes Lob für über 200.000 Ehrenamtler in Köln

Lesezeit 2 Minuten
Gesungenes Lob für über 200 000 Ehrenamtler in Köln gab es gestern auf dem Heumarkt vom Jugendchor St. Stephan. Zuvor wurden die Preisträger von „KölnEngagiert 2016“ geehrt.

Gesungenes Lob für über 200 000 Ehrenamtler in Köln gab es gestern auf dem Heumarkt vom Jugendchor St. Stephan. Zuvor wurden die Preisträger von „KölnEngagiert 2016“ geehrt.

Köln – Ehre, wem Ehre gebührt: Erstmals wurden in diesem Jahr die Preisträger von „KölnEngagiert“ in großer Feierstunde der Piazzetta des Historischen Rathauses ausgezeichnet. Und alle Laudatoren – neben Oberbürgermeisterin Henriette Reker ihre vier Stellvertreter sowie Olympiasiegerin Britta Heidemann als Patin – ließen keinen Zweifel daran, dass die Ehrenamtlichen diesen würdigen Rahmen verdient hatten. „Sie machen diese Stadt wärmer, lebendiger und herzlicher“, sagte Reker.

Die Stadt stehe vor Herausforderungen, die sie alleine durch öffentliche Maßnahmen gar nicht bewältigen könne. Umso wichtiger sei privates Engagement, fügte die Oberbürgermeisterin mit besonderem Blick auf die Willkommensinitiativen für Flüchtlinge hinzu, die in diesem Jahr mit einem Sonderpreis ausgezeichnet wurden. „Sie helfen durch Ihre menschliche Haltung auch mit, dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Köln keine Chance haben“.

„Sie sind das Herz dieser Stadt“

Dafür gab es ebenso großen Applaus wie für Britta Heidemanns Satz: „Sie sind das Herz dieser Stadt“. Als Sportlerin habe sie selbst sehr viel von ehrenamtlichem Engagement profitiert, sagte die Fechterin. Nun freue es sie, dass sie sich bei den Kölner Ehrenamtlern bedanken könne.

Alles zum Thema Henriette Reker

Nach den Feierlichkeiten im Rathaus ging es um 13 Uhr am Heumarkt weiter, wo die Preisträger noch einmal von der Oberbürgermeisterin geehrt wurden. Gleichzeitig informierten über 100 ehrenamtlichen Vereine und Institutionen über ihre Arbeit. Neben lokalen Initiativen wie dem Kölner Betriebssportverband oder dem städtischen Suchtnotruf präsentierten auch Johanniter, Amnesty International oder Unicef ihre Projekte.

„Jeder kann sich bewerben!“

Das Rote Kreuz war mit der Rettungshundestaffel anwesend. „Dux“, ein ausgebildeter Belgischer Schäferhund, absolvierte einen kleinen Parcours, der mit verschiedenen Hindernissen die Lage in einem Trümmergebiet darstellen sollte. Sein Herrchen Tim Strehlke ist einer von über 200 000 Ehrenamtlern in Köln und seit 2011 bei der Rettungshundestaffel engagiert. „Dux“ folgt ihm bei solchen Übungen auf Schritt und Tritt. „Zu uns kommen viele Menschen mit ihren Privathunden. Wir trainieren so 18 Stunden die Woche, sie leben aber natürlich weiterhin bei ihren Besitzern. Jeder kann sich bewerben!“

Nach der Ehrung durch die Oberbürgermeisterin gab der Jugendchor St. Stephan noch einige seiner Stücke zum Besten, bevor Kasalla am Nachmittag bei wieder strahlendem Sonnenschein das Publikum am Heumarkt zum Tanzen brachte.

Preisträger 2016

Einzelpreisträger: Gertrud Bach-Korth, Sabine Grimm, Willi Wissmann und Sarah Niknamtavin.

Gruppen: Queerbeet e.V., das Ehrenamtsteam des Oxfam Shops und Lebensdurst-Ich e.V.

Schulen: Förderschule Belvederestraße und die Henry-Ford-Realschule

Unternehmen: Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG)

Sonderpreis: Die Willkommens-Initiativen in Köln (EB)

Rundschau abonnieren