Abo

Nur eine StraßeWarum Kölns kleinster Karnevalszug dieses Jahr ausfällt

Lesezeit 2 Minuten
Karnevalszug in der Schulze-Delitzsch-Straße im Jahr 2020

Wie 2020 wird es dieses Jahr in der Schulze-Delitzsch-Straße nicht aussehen.

Die Anwohner der Schulze-Delitzsch-Straße in Köln-Raderthal haben sich dieses Jahr gegen den Zug und für ein Straßenfest entschieden.

„In der Vorbereitung der Session hat sich unser Straßenplenum mit einer hauchdünnen Mehrheit gegen den Zug und für ein Straßenfest entschieden“, berichtet Manfred Linke, Anwohner der Schulze-Delitzsch-Straße. Der „kleinste Zug von Köln“ hatte in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen in die kurze Straße zwischen Brühler Straße und Markusstraße in Raderthal gelockt.

Zukunft des Karnevalszugs in Köln-Raderthal ungewiss – Absage nicht für immer

„Der Aufwand, die Veranstaltung zu stemmen, für Service und Sicherheit zu sorgen, wurde immer größer. Auch die Auflagen und Vorgaben von der Stadt sind immer mehr geworden. Daher haben wir beschlossen, wir probieren mal aus, es etwas kleiner zu machen, so, wie es ursprünglich war“, sagt Linke. Im Straßenplenum sind alle Anwohner der Straße, jeder, der Lust hat, kann sich einbringen und auch mit abstimmen.

Der straßeneigene Zug zog zum ersten Mal 2011 über das Pflaster der kleinen Straße. Auf die Idee gekommen waren die Anwohner damals, weil der Samstagzug, der durch Raderthal und Zollstock ging, zwar durch die Schulze-Delitzsch-Straße kam, aber nach fünf Minuten auch schon wieder weg war. Zudem gibt es diesen Zug seit über zehn Jahren bereits nicht mehr. Die Jecken der Straßen haben auch eine eigene Hofburg an der Imbissbude Ecke Markusstraße und stellen ein eigenes Dreigestirn.

Alles zum Thema Kölner Dreigestirn

Kleinster Karnevalszug Kölns läuft durch nur eine Straße

„Das war schon mal rein weiblich, wir hatten mal drei Prinzen und auch schon ein Viergestirn. Da sind wir ganz frei“, erzählt Linke. Auch wenn es keinen Zug dieses Jahr gibt, gefeiert wird in der Schulze-Delitzsch-Straße am Karnevalssamstag ab 11.11 Uhr trotzdem kräftig. „Wir haben die Proklamation unseres Dreigestirns, Mitsingaktion, Kostüme, eine kleine Bühne und natürlich auch Livemusik und frische Getränke. Unser Motto ist dieses Jahr ,Alles wie immer – nur ohne Zoch’“, sagt Linke.

Wie es 2024 sein werde, werde man vor dem nächsten Karneval entscheiden. „Gut möglich, dass wir dann wieder einen Zug machen werden. Das werden wir sehen“, so Linke.

Rundschau abonnieren