Abo

Wahlkampfgetöse, Maschinengewehr und AfD-Light
Lauterbach stänkert gegen Amthor nach Anne-Will-Auftritt

Lesezeit 2 Minuten
Karl Lauterbach ist mit dem Auftritt von CDU-Politiker Philipp Amthor bei „Anne Will“ nicht einverstanden.

Karl Lauterbach ist mit dem Auftritt von CDU-Politiker Philipp Amthor bei „Anne Will“ nicht einverstanden.

Nach dem Auftritt von CDU-Politiker Philipp Amthor vergleicht Karl Lauterbach Philipp Amthor mit einem Maschinengewehr.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat CDU-Politiker Philipp Amthor nach dessen Auftritt im ARD-Talk „Anne Will“ für dessen Rhetorik kritisiert. Amthor spreche „wie ein Maschinengewehr mit Stanzen über die Grünen und die Ampel“, so Lauterbach auf Twitter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Philipp Amthor hatte bei Talkmasterin Anne Will die Behauptung seines CDU-Chefs, Friedrich Merz, untermauert, der Zuwachs der AfD sei vor allem den Grünen anzulasten. „Allein die schlechte Performance dieser Ampel-Regierung und nicht Friedrich Merz“, seien für die Wählerwanderung zur AfD verantwortlich.

Karl Lauterbach kritisiert Philipp Amthor nach Auftritt bei „Anne Will“

Das Umfragehoch für die AfD und das gleichzeitige Zustimmungstief für die Ampel-Regierung haben in Berlin eine Diskussion über die Ursachen ausgelöst. Die rechtspopulistische AfD lag in einigen Umfragen zuletzt bei 18 bis 19 Prozent und damit gleichauf mit der SPD. Vertreter der Unionsspitze machten unter anderem die Migrations- und Energiepolitik der Koalition für die Entwicklung verantwortlich, kritisierten insbesondere die Grünen.

Alles zum Thema Karl Lauterbach

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Wahlkampfgetöse ohne Punkt und Komma“, kommentierte Karl Lauterbach im Anschluss an die Sendung den Auftritt von Amthor. „Ist das den komplexen Gesetzen, die wir heute machen müssen, angemessen. Oder ist das AfD-Light?“, fragte er auf Twitter.

Friedrich Merz macht Grüne für Zuwachs der AfD verantwortlich – und steht selbst in der Kritik

Merz hatte wiederholt die Politik der Regierung und insbesondere die Haltung der Grünen für die Zugewinne der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuften Partei ausgemacht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vergangene Wahlanalysen geben derweil keinen Anlass für diese Vermutung. Merz‘ Rhetorik ist längst nicht unumstritten. Merz habe es zugelassen, dass die CDU Kurs auf Populismus nehme, kritisieren Politikbeobachter.

Während Merz und andere Unionsvertreter die Grünen für den Aufschwung der AfD verantwortlich macht, geben Kritiker den Unionsparteien eine Mitschuld an den Zuwächsen bei der AfD.

Philipp Amthor sieht Schuld für AfD-Aufschwung allein bei Bundesregierung

Die Union nähere sich bei Themen wie Migration deren Positionen an, das wiederum stärke die AfD. „Tagesschau.de“ zitierte am Freitag den Lüneburger Politikwissenschaftler Michael Koß. Seiner Ansicht nach besteht „natürlich immer die Gefahr, dass man Wählerinnen und Wählern damit das Original schmackhaft macht. Und das Original ist bei allem rhetorischen Rabatz, den die Union schlägt, immer die AfD.“

Der CDU-Abgeordnete Philipp Amthor wies solche Überlegungen im Vorfeld seines Auftrittes bei Anne Will gegenüber dem Sender „Welt“ zurück: „Für das Erstarken der AfD trägt nicht die CDU die Verantwortung, sondern das ist Schuld dieser grottenschlechten Bundesregierung.“

Kritik am Auftritt Amthors beziehungsweise der These, die Ampelregierung und insbesondere die Grünen hätten für den Aufschwung der AfD zu verantworten, kam am Montag nicht nur von SPD-Mann Lauterbach, sondern auch von anderen Parteien. (mit dpa)