Grenzen sprengen und Quatsch machenComedienne Tahnee begeistert Publikum

Lesezeit 2 Minuten
Guck mal da: Die Comedienne Tahnee hat nicht nur die Kerle im Blick, sie hält auch den Ladies den Spiegel vor.

Guck mal da: Die Comedienne Tahnee hat nicht nur die Kerle im Blick, sie hält auch den Ladies den Spiegel vor.

Bonn – „Krass und wahnsinnig gut drauf“, will Tahnee sein und in ihrem ersten Soloprogramm mit dem zweifelhaften Titel „#geschicktzerfickt“ beweist die junge Comedienne, dass sie beides beziehungsweise vieles kann – nämlich Grenzen sprengen, ordentlich viel Quatsch betreiben und doch eine ernstzunehmende Message vertreten.

Tahnee knüpft sich Geschlechterklischees vor

Bis auf den letzten Platz ist das Pantheon gefüllt. Das Interessante daran ist, dass nicht nur junge Frauen gekommen sind, um die Prix Pantheon-Gewinnerin zu sehen, sondern auch ältere Semester und viele Paare. Bereits nach den ersten Gags zeigt sich: ihr Humor funktioniert geschlechterunabhängig, denn der Lachpegel im Saal nimmt brandungsartig zu, egal ob bei Mann oder bei Frau. Dabei knüpft sich Tahnee besonders die weiblichen Geschlechterklischees vor und drescht hier nicht einfach wild auf den starken Kerlen herum, sondern hält auch den Ladies den Spiegel vors Gesicht.

Die speziellen „Bitch-Blicke“ der Damenwelt karikiert sie wunderbar komisch und macht auch vor dem ganz speziellen weiblichen Konkurrenzverhalten nicht Halt. Schauspielerisch ist die Stand-Up-Comedienne hier einfach unschlagbar und besticht mit einer unglaublichen Mimik und Gestik. Was bei ihrer Kollegin Carolin Kebekus mitunter schon ein bisschen zu aufgesetzt und künstlich wirkt, kommt bei Tahnee frisch, unverblümt und unüberbietbar humorvoll rüber.

Entscheidung fiel gegen Musical-Karriere

Ganz zu schweigen von ihrem schauspielerischen Talent, mit dem sie so manchen gut situierten Fernsehstar problemlos an die Wand spielen würde. Ausgebildet im klassischen und modernen Tanz, entschied sich die Wahl-Kölnerin gegen eine Karriere im Musicalbusiness und kommentiert ihren Entschluss heute so: „Ich kann auf der Bühne stehen und meine Meinung sagen. Das ist noch einen Tick geiler!“

Neues Programm startet im September

Witzig und äußerst amüsant beschreibt sie ihr Coming-out bei ihren Eltern (Mutter: „Ich fahre dich jetzt gegen den Baum!“), verballhornt die deutsche Spießigkeit in ihrem Heimatdorf Heinsberg enorm gelungen („Deine Nachbarn wissen besser Bescheid über Dein Leben als Du selbst!“) und watscht nebenbei noch Donald Trump oder den neuen deutschen Rechtsruck ab.

Nicht zu vergessen ihre grandiosen Parodien auf Heidi Klum, Sylvie Meis und Helene Fischer (Hier zeigt sich: Tahnee kann auch hervorragend singen.), durch die sie auf die permanente Sexualisierung und Instrumentalisierung des Frauenbildes im deutschen Fernsehen aufmerksam macht.

Auf ihr neues Programm „Vulvarine“, das im September startet, darf man gespannt sein. Aktuell hat Tahnee die Messlatte jedenfalls schon sehr hochgelegt.

Nachtmodus
Rundschau abonnieren