Frauenhandball-VerbandsligaCorinna Schmitz führt die HSG Euskirchen auf die Siegerstraße

Lesezeit 3 Minuten
Corinna Schmitz von der HSG Euskirchen liegt senkrecht in der Luft, nachdem sie gerade einen Ball geworfen hat.

Mit purer Willensstärke und ihrem Torhunger führte Kapitänin Corinna Schmitz ihre Mannschaft zum Sieg.

Den Verbandsliga-Frauen der HSG Euskirchen gelingt nach schwachem Auftakt ein glanzloser Sieg gegen den Godesberger TV. Die Herren führen ihre Erfolgsserie trotz dünner Personaldecke fort.

HSG Euskirchen – Godesberger TV 23:19 (12:9). Einen wichtigen, allerdings recht glanzlosen Heimsieg durften die Handballfrauen der HSG Euskirchen bejubeln. Gegen Godesberg fand die Mannschaft von Andreas Kunzke zunächst gar nicht ins Spiel. Deshalb nahm der HSG-Trainer schon früh beim Stand von 2:5 die erste Auszeit (7. Minute).

In der ersten Halbzeit war es Spielführerin Corinna Schmitz (acht Tore an diesem Tag), die mit großer Willenskraft überzeugte und die HSG zurück ins Spiel brachte. Fünf Tore in Folge brachten die HSG in Führung (7:6) und nochmal fünf Tore am Stück letztlich früh auf die Siegerstraße (13:9).

HSG-Coach Kunzke sieht große Abschlussschwäche

In der zweiten Halbzeit war es dann das berühmte Katz-und-Maus-Spiel: Kam der Gegner leicht heran, traf auch die HSG und erspielte sich am Ende einen verdienten Heimsieg. „Wir haben einen klassischen Fehlstart hingelegt, dann aber den Hebel umgelegt und mit Tempohandball das Spiel in unsere Richtung gelenkt“, sagte Übungsleiter Kunzke. Er sah eine große  Abschlussschwäche seines Teams, was einen deutlicheren Sieg zum Jahresabschluss verhinderte. „Acht verschiedene Torschützinnen zeigen, dass wir dennoch eine gute Teamleistung abgerufen haben“, so ein letztlich doch zufriedener HSG-Trainer, dessen Mannschaft mit 9:9 Punkten auf Rang fünf in die Weihnachtspause geht.

Der Nikolaus und der Vorstand der HSG Euskirchen verteilen an die HSG-Jugend Geschenke. Ein Mädchen mit Zöpfen. hält einen großen Geschenkkorb in seiner Hand.

Erst verteilte Niklas Müller (hinten, hier mit Michael Sonntag) Präsente.

Glückliche Kinder gab es bereits vor dem Spiel, denn die kleinsten HSG-Handballerinnen und -handballer wurden vom Nikolaus und ihren Trainern mit kleinen Geschenken überrascht. Im Anschluss durften sie dann als Zugabe als Einlaufkinder bei der Frauenmannschaft (Minis) und später beim Herrenteam (E-Jugend) fungieren. „Uns ist es sehr wichtig, etwas für den Nachwuchs zu tun. Mit diesen kleinen Gesten haben wir es geschafft“, sagte Niklas Müller vom HSG-Vorstand, der danach einen weiteren Grund zur Freude hatte.

HSG-Herren mit achtem Sieg in Folge

Er durfte sich als Spieler der Landesligaherrenmannschaft der HSG am Abend über den achten Sieg in Folge freuen. Mit dem 29:20 (17:11) lautete das Ergebnis gegen den Pulheimer SC II. Es war ein ungefährdeter Erfolg, dessen Ursprung in einer starken Abwehrarbeit und vielen schnellen Toren nach Tempogegenstößen lag. Euskirchen war zu jeder Zeit Herr der Lage und festigte durch den Sieg den dritten Platz in der Tabelle. „Wir haben 60 Minuten lang gut gestanden und vorne mitunter sehr schöne Tore erzielt“, sagte ein überaus glücklicher Stefan Tuitje.

HSG-Handballer Niklas Müller wird von zwei Pulheimer Spielern in grellgrünen Trikots bedrängt.

Nach der Bescherung beschenkte sich Niklas Müller selbst mit einem Sieg der HSG-Männer.

Der HSG-Trainer sah „ein gutes Spiel“, kann aber immer noch nicht begreifen, wo die Mannschaft, trotz erneut dünner Personaldecke, „diese Kraftreserven Woche für Woche hernimmt“. Die HSG verzichtete an diesem Tag auf die Eintrittsgelder und hatte stattdessen eine Spendendose für die Euskirchener Organisation „Stark für Kinder“ aufgestellt.

Für Oberligist TV Palmersheim kommt die Weihnachtspause gerade recht, denn in Birkesdorf gab es zum wiederholten Male eine mehr als unglückliche Niederlage. In einem Spiel mit sechs Führungswechseln war der TVP lange Zeit auf Augenhöhe mit dem Tabellenvierten, musste sich aber am Ende mit 25:27 (14:15) geschlagen geben.

Rundschau abonnieren