Abo

Unitechnik-FörderpreisApp aus Gummersbach hilft beim Münzenzählen für die Brautschuhe

Lesezeit 2 Minuten
Die Preisträger mit Wolfgang Cieplik von Unitechnik.

Die Unitechnik-Förderpreisträger der letzten beiden Semester mit Wolfgang Cieplik (Mitte).

Sechs Teams aus Studierenden des Campus Gummersbach der TH Köln nahmen jetzt Förderpreise für ihre Apps entgegen. 

Wie viel Wasser spart man durch Trockenrasen im Garten? Wie viel Kleingeld wird gebraucht, um gemäß des alten Brauches Brautschuhe mit Kupfergeld zu bezahlen? Studentinnen und Studenten im zweiten Semester des Fachs „Informatik für Ingenieure“ am Campus Gummersbach der TH Köln überzeugten ihre Professoren und Experten der Wiehler Firma Unitechnik mit ihren Ideen für Android-Apps. Sechs Teams nahmen dafür jetzt die wieder von der Wiehler Unitechnik Systems GmbH ausgelobten Förderpreise in Höhe von insgesamt 2000 Euro entgegen.

Die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure entwickelten als fiktive Unternehmen in ihrem zweiten Semester ein Projekt in Teamarbeit. Aufgabe: Herstellen einer Android-App inklusive Lasten- und Pflichtenheft, Handbuch, Produktbeschreibung, Kalkulation und Vertriebsmöglichkeiten, berichtet die TH.

Java-Programmieren im Team

Eine der Voraussetzungen: Die App muss immer auch auf Englisch zu bedienen sein. Dabei lernen die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure das Programmieren mit Java und ganz praktisch auch noch die Chancen, Risiken und Eigenheiten von Teamarbeit. Unitechnik-Geschäftsführer Wolfgang Cieplik übergab zusammen mit Wolfgang von Scheidt und Prof. Christian Wolf von der TH die Preise.

Alles zum Thema Technische Hochschule Köln

Auf dem ersten Platz  des Sommersemester-Wettbewerbs landete das Team mit Robert Guther, Okan Özalan, Alexander Schirger und Leon Benedikt Vogt. Sie hatten die App „Kenn dein Limit“ programmiert, einen Alkohol-/Promillerechner, der nach Eingabe des Körpergewichtes den Blutanteil berechnet und die Rein-Alkoholmenge, die benötigt wird, um einen variablen Promille-Blutwert zu erreichen. Den ersten Platz im Wintersemester nahmen Max Hinnüber, Oskar Riki Maibaum, Timo Menne und Philip Würz entgegen.

Ihr Thema: Auf einer Betriebsweihnachtsfeier überreicht jeder jedem anderen ein Geschenk. Die App hilft beim Berechnen der dabei entstehenden Ausgaben. Zudem entwickelte das Team Vorschläge, um welche Angebote die App erweitert und personalisiert werden könnte – eine Geburtstags-Erinnerungsfunktion oder KI-generierte Geschenkvorschläge für Uninspirierte.

Weitere Preisträger waren Florian Jonas Elser, Mona Müller, Ahmad Traboulssy, Daniel Ziegler, Laurens Lück, Leon Pascal Peters, Iliyas Uzuner, Yusa Uzuna, Azer Ademaj, Markus Hergert, Jakob Heinrich Vogt, David Elias Weber, Arzu Alpay, Gökce Öztepe, Lara Marie Scholz und Betül Sen.

Rundschau abonnieren