Fußball-LandesligaSchneider gelingt Hattrick in fünf Minuten

Lesezeit 3 Minuten
Neuer Inhalt

Drei Tore in fünf Minuten: Marc Schneider vom FSV.

Rhein-Sieg-Kreis – Mit einem Paukenschlag ist der Aufsteiger FSV Neunkirchen-Seelscheid am ersten Spieltag an die Tabellenspitze der Fußball-Landesliga gestürmt. Ebenfalls mit drei Punkten ist der TuS Oberpleis in die Spielzeit gestartet.

FSV Neunkirchen-Seelscheid – TuS Mondorf 6:0 (4:0). Beim FSV wurde nach dem Abpfiff ähnlich ausgelassen gefeiert wie nach dem Aufstieg vor gut drei Monaten. Auch Michael Theuer kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. „Ich kann es kaum glauben“, sagte der Trainer. „Das war eine grandiose Leistung. Ich habe heute überhaupt nichts zu meckern.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach ausgeglichenen 20 Minuten glänzte der FSV mit gnadenloser Effizienz: Nach einem langen Ball nutzte Florian Diehl den ersten Patzer des Gästeinnenverteidigers Niklas Welt gnadenlos aus – 1:0 (21.). Danach schlug Goalgetter Marc Schneider innerhalb von nur fünf Minuten drei Mal zu (26., 29., 31.). Torben Thiemann (65.) und der eingewechselte Ahmet Cansiz (85.) machten den Kantersieg perfekt.

„Solche Fehler dürfen nicht passieren. Wir haben es bis zum ersten Gegentreffer gar nicht so schlecht gemacht und viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, ärgerte sich TuS-Trainer Michael Müller.

FSV: Stokowy, Ehses, Thiemann, Heinen. Diehl, Hoffmans (80. Cansiz), Schmitz, Jungbluth (78. Tel), Schneeweis (83. Fischer), Heinz (72. Helmann), Schneider (80. Krämer). TuS: Born, Schmid, Wieland (71. Ceylan), Welt, Arnold (46. Zio), Partheil, Tomiczek, Orth (78. Geiger), Schmitz, Diarra (46. Scholl), Eckert (46. Kiwala).

TuS Oberpleis – SV Altenberg 2:1 (1:1). Toller Einstand für Marcus Voike: Andre Klugs Führungstreffer (6.) und ein Eigentor durch Burak Özmen (90.) bescherten dem neuen Oberpleiser Trainer den ersten Heimsieg. Abdi Rabhi (20.) hatte zwischenzeitlich für den Aufsteiger ausgeglichen – und zwar per Strafstoß nach einem Foul von Tim Schulz.

Schwere Geburt

„Das war eine schwere Geburt“, urteilte Voike nicht zuletzt aufgrund einiger Großchancen des Gegners nach der Pause. „Wir haben uns das Glück aber auch erarbeitet.“

TuS: Klein, Steinhauer, Schulz, D. Rüth, P. Rüth, Krings, Kosarcic (46. Zientz), Banko, Kürten, Klosterhalfen (90. Sommer), Klug.

1. FC Spich – SSV Nümbrecht 2:2 (2:1). Nach der 2:0-Führung durch Lukas Püttmann (8.) und Jonas Degenhart (17.) verpasst es Spich nachzulegen. „Das war eine bärenstarke erste halbe Stunde von uns“, meinte Trainer Stefan Bung. Doch nach dem Anschluss durch Christian Rüttgers (44.) war es „vorbei mit der Herrlichkeit. Wir haben nach der Pause leider stark abgebaut.“ So sprach er nach dem 2:2 durch Julian Opitz (80.) von einer „gerechten Punkteteilung“.

Spich: Förster, Suchy, Andonov, Turgut, Dündar (87. Wieczorek), Welt, Syla, Degenhart (63. Witt), Öztürk (76. Kirst), Püttmann, Jäger (76. Klein).

SpVg Porz – FV Bad Honnef 6:0 (3:0). Nach der Abreibung am Samstagabend sprach der Bad Honnefer Pressesprecher Frank Breidenbend von „mindestens einem Klassenunterschied. Porz war sehr stark und wir haben sogar noch Schlimmeres verhindert.“ Schon am Freitagabend hat der HFV den SV Wachtberg zu Gast.

HFV: Zumhoff, Mitkas (67. Wolf), Morfaw, Penner, Schneider (64. Kotaman), Strom, Fakhour, Reuter, Akwapay (85. Bidmeshki), Islamovic, Grabowski.  

Nachtmodus
Rundschau abonnieren