Abo

Fußball-LandesligaFünf Klubs, vier Trainerwechsel

Lesezeit 2 Minuten
Neuer Inhalt (1)

Eingespieltes Duo: Wolfgang Görgens (links) und Marcus Zepp vom TuS 05 Oberpleis. 

Rhein-Sieg-Kreis – Von den fünf Fußball-Landesligisten aus dem Rhein-Sieg-Kreis wechseln vier im Sommer ihren Trainer. Stefan Bung vom 1. FC Spich ist die einzige Ausnahme. Die neueste Nachricht kommt aus Oberpleis, wo man sich mit Chefcoach Wolfgang Görgens und Co-Trainer Marcus Zepp auf keine weitere Zusammenarbeit einigen konnte. Das Duo hatte seit Februar 2012 gemeinsam an der Seitenlinie gestanden. „Wir haben uns letztlich einvernehmlich darauf verständigt und am Dienstag die Mannschaft informiert“, sagt Sportchef Andy Wind.

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Ära gehe zu Ende und nun wolle man das erfolgreiche Kapitel mit der bestmöglichen Platzierung gebührend beenden. „Wir müssen uns jetzt erst mal neu sortieren. Klar ist nur: Wenn eine Tür zugeht, geht eine andere auf“, sagt Wind vor dem Spiel gegen die SpVg Porz. Dort wolle man sich für die 0:2-Hinspielpleite revanchieren: „Der Gegner bringt sehr viele Emotionen rein, gerade von außen. Wir werden auf dem Platz dagegenhalten“, so Wind.

Alles zum Thema 1. FC Spich

Im Lager des TSV Windeck hatte Trainer Marcus Voike seinen Weggang bereits vor zwei Wochen verkündet. Im Spiel gegen Merten fallen Christian Ückerseifer (Gelbsperre) und Jannik Hirsekorn (Muskelfaserriss) aus. Die ersten Abgänge stehen schon fest: Nishumura Hayate (Siegburg 04), Nicklas Fuchs (VfB Wissen), Keeper Yakine Badr (VfB Linz) und Andre Meinke (SC Uckerath) haben bereits einen neuen Klub.

Dass der Mondorfer Coach Basti Wittenius im Sommer zum TuS Buisdorf zurückkehrt und von Co-Trainer Michael Müller abgelöst wird, steht schon seit geraumer Zeit fest. Am Sonntag empfängt man den FV Wiehl.

Abstiegs-Krimi für den HFV

Beim FV Bad Honnef haben sich die Verantwortlichen bekanntlich für Paul Becker als Nachfolger für Interimstrainer Benjamin Krayer entschieden. Der HFV muss am Sonntag im Abstiegskrimi zum SV Wachtberg, der zwei Punkte besser dasteht – auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz. „Wir dürfen auf keinen Fall verlieren“, so Geschäftsführer Frank Breidenbend. Im Hinspiel (0:1) kassierte sein Team das Gegentor erst in der Nachspielzeit. Der SVW holte im April acht Punkte aus fünf Spielen, während der HFV seit sechs Partien sieglos ist. 

Rundschau abonnieren