Fußball-BezirksligaSlobodan Kresovic gesteht seine Liebe zum SV Leuscheid

Lesezeit 3 Minuten
Slobodan Kresovic

Voller Einsatz an der Seitenlinie: Trainer Slobodan Kresovic vom SV Leuscheid.

In guten wie in schlechten Zeiten: Slobodan Kresovic würde auch im Falle eines Abstiegs in Leuscheid bleiben. Zumindest, wenn man ihn lässt. 

Vor dem 19. Spieltag der Fußball-Bezirksliga versprühen die beiden „Kellerkinder“ aus Bröltal und Leuscheid Zuversicht.


Bröltaler SC – FV Bad Honnef (So., 14.45 Uhr). Für den BSC ist das anstehende Spiel eines der Saison-Highlights. „Bad Honnef ist immer noch eine Top-Adresse im Rhein-Sieg-Kreis“, sagt Co-Trainer Ralf Nahs. „Kein anderer Verein hat solch eine Tradition oder Strahlkraft. Daher freuen wir uns auf diesen Knaller.“ Die Möglichkeiten beider Vereine klafften „weit auseinander. Es ist ein Duell der großen Gegensätze.“

Trotz der 1:4-Niederlage in Rheidt ist die Stimmung im Lager des Tabellenletzten nach wie vor gut. „Wir sind keineswegs das Schlachthaus der Liga“, sagt Nahs. Zumal am Sonntag mit Martin und Johannes Hohn, Andy Sommers, Niklas Wienand, Phillip Scheidt und Keeper Lukas Gratzl sechs Stammspieler fehlten. Sie werden im Duell mit dem HFV wieder allesamt dabei sein. „Daher sind wir in der Lage, den HFV zu ärgern“, betont Nahs.

Alles zum Thema FV Bad Honnef

Nach solch einer Leistung brauchen wir nicht mehr über den Aufstieg zu reden
Stefan Bung, Sportchef des FV Bad Honnef

Unter dem Drachenfels herrscht hingegen Katerstimmung. Die jüngste 1:4-Pleite gegen den direkten Aufstiegskonkurrenten Wachtberg war ein Schlag in die Magengrube. „Wachtberg hat uns den Schneid abgekauft“, schimpft Sportchef Stefan Bung. „Beim Aufwärmen habe ich unsere Galligkeit, Lust und Leidenschaft gespürt, aber mit dem Abpfiff war alles weg. Ich kann mir das bis heute nicht erklären. Nach solch einer Leistung brauchen wir nicht mehr über den Aufstieg zu reden.“ Sechs Punkte beträgt der Rückstand auf Vorgebirge (1.).

Beim BSC fordert er „ein anderes Gesicht. Nach der Videoanalyse am Dienstag weiß jeder, was bei uns gefehlt hat. Diese halbe Stunde war schonungslos. Bröltal wird mit Mann und Maus verteidigen.“


SV Leuscheid – Wahlscheider SV (So., 14.45 Uhr). Nach den Niederlagen gegen Buisdorf (0:4) und in Bergheim (0:4) muss sich Leuscheid auf einen harten Abstiegskampf einstellen. Mittlerweile beträgt der Rückstand aufs rettende Ufer neun Punkte. Mit Max Engelberth, Lukas Brozeit sowie Fabian und Oliver Ehrenstein fehlten zuletzt vier Stammkräfte – und zumindest drei von ihnen werden so schnell nicht wieder zurückkehren.

„Lukas, Max und Fabian werden aufgrund von schweren Verletzungen in dieser Saison wohl kein Spiel mehr machen. Dieses Trio können wir nicht ersetzen“, sagt Trainer Slobodan Kresovic. Am Sonntag fehlen zudem Patrick Düngen (Studium) und Ahmet Aksoy (Gelbsperre). Daher wird man wieder auf U-19-Spieler und Akteure aus der Reserve (Kreisliga C) zurückgreifen müssen.

Henning Pauls fehlt Wahlscheid

Von Aufgeben ist aber keine Spur. „Wir haben bei jedem Training 19 Mann und alle wollen dazulernen. Das macht diese Mannschaft und diesen Verein so besonders“, so Kresovic. Trotz des drohenden Abstiegs sieht er seine Zukunft weiter in Leuscheid: „Das ist aus meiner Sicht eine Never-Ending-Story. Ich liebe diesen Verein und bleibe auch in der A-Liga. Sofern mich der Verein lässt. Dann würden wir versuchen, sofort wieder aufzusteigen.“

Wahlscheid reist mit einem 4:1-Sieg gegen Hangelar und einer entsprechend breiten Brust an die Obere Sieg. „Die erste Halbzeit am Sonntag war bislang die beste der ganzen Saison. In Leuscheid sind aber ganz andere Dinge gefragt, in erster Linie Kampfgeist“, sagt Co-Trainer Guido Radermacher. Verzichten muss der WSV auf Henning Pauls; der Angreifer brach sich im Duell mit Hangelar das Handgelenk.


Weitere Partien: So., 14.45 Uhr: SV Niederbachem – FC Rheidt, VfR Hangelar – TuRa Oberdrees, 15.15 Uhr: MSV Bonn – SC Uckerath, SV Beuel 06 – 1. FC Niederkassel, TuS Buisdorf – SV Bergheim.

Rundschau abonnieren