„Rettungsboot“-MissionSojus-Kapsel dockt an ISS an – Im All kooperieren USA und Russland

Lesezeit 2 Minuten
Auf diesem von der Roscosmos State Space Corporation veröffentlichten Foto ist im Vordergrund die Sojus-Kapsel MS-23 zu sehen, während sie an die Internationale Raumstation (ISS) andockt.

Auf diesem von der Roscosmos State Space Corporation veröffentlichten Foto ist im Vordergrund die Sojus-Kapsel MS-23 zu sehen, während sie an die Internationale Raumstation (ISS) andockt.

Wegen des Ukraine-Kriegs ist das Verhältnis zwischen den USA und Russland stark angespannt. Im All kooperieren beide Länder.

Als Ersatz für eine beschädigte Raumfähre an der Internationalen Raumstation hat eine unbemannte Kapsel an der ISS angedockt.

Nach zweitägigem Flug und insgesamt 33 Erdumrundungen kam die Sojus MS-23 am Sonntag am Außenposten der Menschheit an, wie Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa zeigten. Die Kapsel hat rund 430 Kilogramm Material für die Besatzung an Bord, darunter medizinische Geräte und Ausrüstung für wissenschaftliche Experimente.

Fähre mit Leck – Rückkehr wäre zu riskant

Die Crew muss nun unter anderem drei Konturensitze aus der defekten Fähre in das „Rettungsboot“ einbauen: Sie sind auf die individuellen Körpermaße der Raumfahrer in der Schwerelosigkeit eingestellt. Zudem gilt es, die Raumanzüge umzupacken und das Material auszuladen. Die ungewöhnliche Mission war nötig geworden, weil die bereits an der ISS angedockte Fähre MS-22 ein Leck hat – wohl verursacht von einem Mikrometeoriten. Austretende Flüssigkeit am Kühlsystem ließ die Rückkehr von zwei Russen und einem US-Amerikaner riskant erscheinen.

Alles zum Thema Russisch-Ukrainischer Krieg

Geplant ist nun, dass Sergej Prokopjew und Dmitri Petelin sowie Frank Rubio, die im September mit der MS-22 angekommen waren, im Herbst mit MS-23 zur Erde fliegen. Die beschädigte Kapsel kehrt unbemannt heim. Die Sojus habe am Sonntag nach insgesamt 4,2 Millionen Flugkilometern seit dem Start vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan angedockt, teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit.

Vor dem Hintergrund der beschädigten Fähre betonte ein Sprecher erneut auch die Gefahr für die Raumfahrt durch kosmischen Schrott: Etwa 130 Millionen nicht funktionstüchtige, menschengemachte Objekte befänden sich Berechnungen zufolge derzeit im erdnahen Orbit, hieß es.

Trotz des Krieges in der Ukraine: Auf ISS arbeiten USA und Russland weiter zusammen

Bei der Forschungsstation ISS rund 400 Kilometer über der Erde arbeiten die USA und Russland zwar seit mehr als 20 Jahren eng zusammen, das Verhältnis ist seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine vor rund einem Jahr aber in eine schwere Krise geraten.

An diesem Montag sollten zwei US-Amerikaner, ein Russe und ein Emirati aber erneut gemeinsam zur ISS aufbrechen. Vorgesehene Startzeit für die vier Raumfahrer war um 7.45 Uhr MEZ an Bord eines „Crew Dragon“ der privaten Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida. Damit sollten zum wiederholten Mal seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine Raumfahrer beider Länder gemeinsam ins All fliegen. Stephen Bowen, Warren Hoburg, Andrej Fedjajew und Sultan al-Nijadi werden am Dienstag auf der ISS erwartet und sollen dort voraussichtlich rund sechs Monate lang bleiben. (dpa)

Rundschau abonnieren