Abo

Trotz Zwangshochzeit mit UBSCredit Suisse zahlt mehr als eine Milliarde Euro in Boni an Manager

Lesezeit 2 Minuten
Der Schriftzug Credit Suisse steht an der Bank in Mailand.

Der Schriftzug Credit Suisse steht an der Bank in Mailand. Die Schweizer Großbank war wegen schlechten Risikomanagements in Milliardenhöhe zur Rettung gezwungen, UBS übernahm.

Erst am Wochenende war die Notübernahme der schwer angeschlagenen Bank durch die Schweizer Konkurrentin UBS verkündet worden - unter anderem mit staatlichen Garantien in Milliardenhöhe. An Boni für Topleute hält die Credit Suisse dennoch fest.

Die per Notübernahme gerettete Schweizer Großbank Credit Suisse hat trotz Milliardenverlusten 2022 Topleuten Boni im Umfang von rund einer Milliarde Franken zugesagt und großteils schon ausgezahlt. Dies verlautete am Dienstag aus Bankenkreisen.

In einem internen Memo hat die Bank Angestellten versichert, dass noch nicht gezahlte Boni und Gehaltserhöhungen wie geplant gezahlt werden sollen. Zuvor hatte die Agentur Bloomberg darüber berichtet. Die Bank bestätigte das Memo, wollte sich aber nicht weiter dazu äußern.

Credit Suisse: Schweier Großbank nach schlechtem Risikomanagement mit dem Rücken zur Wand

Nach zahlreichen Skandalen, Kritik wegen eines schlechten Risikomanagements und Geldabflüssen in dreistelliger Milliardenhöhe stand die Credit Suisse am Wochenende mit dem Rücken zur Wand. Der Aktienkurs war trotz Liquiditätszusagen abgestürzt. Um angesichts der Nervosität in der Bankenbranche einen Flächenbrand und eine globale Finanzkrise zu verhindern, drängten Regierung und Aufsichtsbehörden die UBS zur Übernahme.

Alles zum Thema Europäische Union

Sie zahlt drei Milliarden Franken (gut 3 Mrd Euro) für die Credit Suisse und steht für Verluste von bis zu fünf Milliarden Franken gerade. Hinzu kommen eine staatliche Verlustgarantie von neun Milliarden Franken sowie Liquiditätszusagen im Umfang von bis zu 200 Milliarden Franken.

UBS und Credit Suisse: Größter Bankendeal in Europa seit 15 Jahren

Die Credit Suisse spricht von einem „merger“, also Zusammenschluss, mit der UBS. Klar ist aber, dass die größere UBS die 167 Jahre alte strauchelnde Credit Suisse übernimmt. Es ist der größte Bankendeal in Europa seit der globalen Finanzkrise vor 15 Jahren. Die Credit Suisse war einer der größten Vermögensverwalter der Welt. Die Schweiz wandte Notrecht an, deshalb haben Aktionäre keinen Anspruch, sich zu äußern.

Die Transaktion soll innerhalb weniger Wochen abgeschlossen werden, sagte ein UBS-Sprecher. Mehrere Kanzleien in den USA und Großbritannien arbeiten bereits an Sammelklagen, wie der „Tages-Anzeiger“ berichtete. Dabei geht es unter anderem um AT1-Anleihen, deren Besitzer auf Geheiß der Schweizer Finanzaufsicht wertlos werden. Es geht um 16 Milliarden Franken, die Banken, Versicherer und andere Anleger in solche nachrangige Anleihen investiert hatten. (dpa)

Rundschau abonnieren